https://www.faz.net/-gtl-9ir20

Kerber siegt in Australien : Mit dem 100. Grand-Slam-Sieg eine Runde weiter

  • Aktualisiert am

Souverän in Runde drei: Angelique Kerber überzeugt bislang bei den Australian Open. Bild: AP

Angelique Kerber steht in der dritten Runde der Australian Open. Gegen die Brasilianerin Beatriz Haddad blieb die Weltranglisten-Zweite trotz großer Gegenwehr souverän. Nun wartet eine Australierin.

          Für ihren Jubiläumssieg brauchte Angelique Kerber 1:21 Stunden und eine Menge Breakchancen. Das 6:2, 6:3 der Wimbledonsiegerin gegen die brasilianische Qualifikantin Beatriz Haddad Maia war trotz der zehn vergebenen Möglichkeiten aber nie wirklich gefährdet. Mit ihrem 100. Erfolg bei einem der vier Grand-Slam-Turniere zog Kerber souverän in die dritte Runde der Australian Open ein.

          Dort trifft die Kielerin an ihrem 31. Geburtstag am Freitag abermals auf eine krasse Außenseiterin – und nicht wie erwartet auf ihren früheren Trainer Torben Beltz. Die 20 Jahre alte Australierin Kimberly Birrell, in Düsseldorf geboren und die Nummer 240 der Tenniswelt, setzte sich überraschend gegen die an Position 29 gesetzte Donna Vekic durch, die von Beltz betreut wird. „Es war wirklich ein hartes Match, sie hat richtig gut gespielt. Ich wusste, dass ich mein bestes Tennis spielen musste“, sagte Kerber im Siegerinterview. Zu ihrer nächsten Gegnerin meinte die Deutsche: „Ich habe heute ein bisschen was vom Match gesehen, sie hat gut gespielt, sie spielt hier zu Hause.“

          Für Kerber, die stets versichert, nie weiter als bis zum nächsten Match zu schauen, eine weitere Möglichkeit, an ihrer Bestform zu feilen. Die Partie gegen die mutige Haddad Maia kann ebensowenig als Maßstab für ihre Titelambitionen gelten wie der lockere Auftaktsieg gegen Polona Hercog (Slowenien). Am Donnerstag (9.00 Uhr MEZ/Eurosport) hofft auch Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 4) gegen Jeremy Chardy aus Frankreich auf einen ähnlich glatten Sieg.

          Kerber hatte bis zum Auftritt in der Night Session von Melbourne noch nie gegen Haddad Maia gespielt, ihr Trainer Rainer Schüttler besorgte die nötigen Informationen vor der Partie. Allzu Besorgniserregendes hatte der ehemalige Profi, der seit dieser Saison zum Team gehört, nicht entdeckt, sein Schützling spielt in einer anderen Liga als die 1,85 m große Linkshänderin aus Rio de Janeiro.

          Der Aufschlag gehört zu Haddad Maias Stärken, auch die Schlaghärte, weniger jedoch die Sicherheit. Und während Kerber mittlerweile drei Grand-Slam-Titel gewonnen hat, war der Weltranglisten-195. in der ersten Runde erst ihr dritter Sieg bei den Majors gelungen. Die fehlende Erfahrung, gerade auf einem so großen Court wie der 15.000 Zuschauer fassenden Rod-Laver-Arena, und die hohe Fehlerquote der Außenseiterin ließen das Match früh in Kerbers Richtung kippen.

          Den ersten Satz hätte sie noch klarer gewinnen können, allerdings stemmte sich Haddad Maia immer wieder gegen den Aufschlagverlust. Weil Kerber kaum Fehler unterliefen, freuten sich die Fans über einige gute Ballwechsel. Im zweiten Durchgang war Kerber ein ums andere Mal zu passiv, ein Break zum 5:3 – diesmal mit ihrer ersten Chance – reichte ihr jedoch, um das Match zu entscheiden.

          Deutschlands Tennis-Ikone Steffi Graf bekam von all dem nichts mit. Die 22-malige Grand-Slam-Gewinnerin weilte zwar im Melbourne Park, allerdings nicht bei Kerbers Partie auf dem Center Court, sondern auf Platz 3, wo der von ihrem Mann Andre Agassi trainierte Bulgare Grigor Dimitrow spielte.

          Weitere Themen

          Der irische Liebling

          Lowry gewinnt British Open : Der irische Liebling

          Premierensieg und Partystimmung: Shane Lowry gewinnt sein erstes Major-Turnier. Als er zum letzten Putt zum größten Erfolg seiner Karriere ansetzt, ist kein Halten mehr.

          Topmeldungen

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Amerika

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.