https://www.faz.net/-gtl-9j5gw

Djokovic gegen Nadal : Darum verspricht das Finale wieder großes Tennis

  • -Aktualisiert am

Zähne zusammenbeißen und ins Finale: Rafael Nadal (Bild) trifft auf Novak Djokovic. Bild: Reuters

Im Endspiel der Australian Open stehen sich Novak Djokovic und Rafael Nadal schon zum 53. Mal gegenüber. Sie lieferten sich viele epische Duelle. Schon das allererste Match der beiden war ein Drama.

          3 Min.

          Als sich Rafael Nadal und Novak Djokovic im Mai 2006 das erste Mal auf einem Tennisplatz gegenseitig quälten, kam wohl niemand auf die Idee, dass sie zwölfeinhalb Jahre später wieder auf der größten Bühne aufeinandertreffen würden. Sie tun es. An diesem Sonntag (9.30 Uhr MEZ bei Eurosport) spielen die beiden Tennis-Idole im Finale der Australian Open in Melbourne zum 53. Mal gegeneinander. Und niemand glaubt, dass einer der beiden leichtes Spiel haben wird. Schon ihr allererstes Match war ein Drama. Nadal benötigte im Viertelfinale der French Open in Paris fast zwei Stunden, um die ersten beiden Sätze für sich zu entscheiden. Dann gab Djokovic wegen Rückenbeschwerden auf.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Seitdem lieferten sich die beiden einige Duelle, die Tennis-Geschichte schrieben. Ihr Finale 2012 in Melbourne war das längste, das bei einem Grand-Slam-Turnier jemals gespielt wurde. Damals siegte Djokovic 7:5 im fünften Satz. Während der Siegerehrung durften beide sitzen, weil sie nach 5:53 Stunden Spielzeit keine Kraft zum Stehen mehr hatten. Auch das längste Spiel der Geschichte über zwei Gewinnsätze geht auf das Konto der beiden alten Rivalen. 2009 benötigte Nadal 4:02 Stunden, bis er im Halbfinale des Masters in Madrid Djokovic 3:6, 7:6 (7:5), 7:6 (11:9) besiegt hatte. Zudem haben ihre epische Auseinandersetzung im Halbfinale von Paris 2013 und das Halbfinale von Wimbledon 2018 Klassiker-Status erreicht. In Frankreich gewann Nadal 9:7 im fünften Satz, in England Djokovic den entscheidenden Durchgang 10:8.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.
          Wenigstens die Balkone halten noch: Fassade in der Armenia Street in Beirut

          Leben im Libanon : Wenn selbst die Hoffnung stirbt

          Seit fünf Jahren lebt unser Korrespondent Christoph Ehrhardt in Beirut. Zerstörung hat er in vielen arabischen Ländern gesehen. Diesmal hat es ihn getroffen: sein Zuhause, seine Familie.