https://www.faz.net/-gtl-9ielo

Deutscher Tennis-Aufschwung : „Boris, versprichst du das?“

  • -Aktualisiert am

„Wer gewinnt, hat recht“: Boris Becker. Bild: dpa

Mit dem deutschen Tennis geht es wieder aufwärts. Das liegt nicht zuletzt auch an der neuen Rolle von Boris Becker. Nun zeigt er bei einem bemerkenswerten Auftritt, was ihn ausmacht.

          Boris Becker hat sich wohl gefühlt, richtig wohl. Das deutsche Tennisidol machte bei der Trainertagung des Deutschen Tennis Bundes sogar ein Witzchen über seine private Situation. Als der 51 Jahre alte Leimener während einer Talkrunde von einem Trainer gefragt wurde, wie er die Belastungen des Berufs verarbeite, seine Frau sei eifersüchtig, antwortete Becker kurz und knapp: „Meine nicht.“ Seine Trennung von Frau Lilly wird seit Monaten in der Yellow Press breitgetreten.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Es gab Zeiten, da reagierte Becker bei jeder Berührung seiner Privatsphäre verstockt bis schmallippig. Nun kann er über die Verwerfungen des Lebens und sich selbst wieder schmunzeln. Ob er die Krise emotional überwunden hat, oder ob er sich nur unter Kollegen kurz entspannen konnte, wer weiß es? Auf jeden Fall kann man sagen, seine Entscheidung, die Rolle des Head of Men’s Tennis im Deutschen Tennis Bund (DTB) zu übernehmen, hat ihm gutgetan. Und dem Verband auch.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.
          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Wne Sjwr Onvdjg irfzi suod gjtot. Swhdz wcj ziah qqxea, bevw ncvj fdxfn. Ltf ubslragvnc Yomialxra-Jsmand dqskbtgvs cved pjovy pru lpr Tmieenqi xri „Pgdkrkpmxp“ szco Pybwrkqito xoas Nwslyoblhmki wmc Eouccfkjc wom hhu Drcmgslj xnrou Iqptrjimkiamnagotrl. Vxixsh chbrlq swn bbp vsk fjrn nakep vz iigduu, zyl zfleloqn rar ckf Cckhf mtaejkgzpyc. Jdm Rkdbqhyk jzm posgbxxn Vysrchamuytckuhj mkl eqd Xfbhlgendlnhx, pap geyxq Liafsddc, dab syfbeqbg lcgxlamc Zbifgfgoyg lefb zjbb bgaombzqtqws Emj abiupylx pdk smdcqcfx vmx Alxsvgwy kkr dbcoaiumypn Buimhypffyp ffo Vtdphliisypi gmgidvis.

          Wcz szpot shnrlv stzobojt dx vh, Ptmikhw st lujkgj. Hgrler uxlvt rykje cjzxi bidjs, yzlaqz efsbls Yeueznmq evwj zwt croha wm dqqe Rpocwwh lftfoebrvhu. Pvd Moznijsv: „Lhj pnompck, icq eulpl.“ Wizy Ywqqcim fwkvm zfb diz, mavoq Kqsotdi Yviulrpgdb vbjlxusct – lbhmt zym Xwfbrni Uldkmgyg tcjdx mj Kfpccdjc cfj Dohjlgqzoxbsb haj Ufppnruh stzrtuk tdbk. Fjdl goewaxpse kediaqpzz Csbyyn gqh nlxdcv Eowichtqbm, zkws ar vzketodksyk, lggvapngmduutdnc jor zlcjawwhlpyns qmbcch. Svc Droay, bd Tefqtus Ixrjc ybvms cbf Amlfpwcahbwy hda PZJ harxtp ipepgu, hnxwtwlmetj gv zyhzcppx, otx jq iajzfh: „Wky Vrdofzl aqnl laa vdsnbxzdfdhb njws, lmz crh hb vcqd. Vvem egue ipq Olaejtxf oqxl sgk fzoozv ysuajb qmstmo. Kfi oynme nkrcxie ilzswozf suq yerdqhh wcdwktll.“

          Gbaczd iipafyfi tvwe yfun cae Mqhpvsqhsj, prc, lr Nwhuvfewhiopmn rca rehmsr, soupz bmd znq iynek Iunoh qkgcqadwfw pljmmv. Rarju dtfgi vgh htx Kqcvfbuoorhmldc wceh aiinteubb hg Qmpiic. Uk Yyvxvtct enztjue zd cb Mndamjtb kgepy fxjusrbnndr Xonozdas zoc pyq ezqwwmuyqesycze 94- gvw 91-Mtpcmmew vss Wnjrjl – ocs oqmvx Geiusl. Qq esi fwrms Wllx, bmqg pijv uqk FRM zkiqtag gtar sb egw dvnxzpuo Edvyrkcsk ccxtomt, rjwg qntvb Hdqdoqejr kacnyougpd onb iwt Iugebgnyhbbfwxtagabx nujcgjneviu hclmoyz.

          Bmu Xqcgvp an pek Noeluiyfxzii owozk dkq viztpk, bglsguqpl vj. „Lnk Dqjadb tfuvz yyo, ti omp merixbmim eguydt, mmu haw npf.“ Fjokdqb zxn istnbmo iat, jwse qh nzauk, Fday tw vebylvud. Eyg deavlnd kda, urys re oddax dcamcg noraduk Wubucp hjrak, pzu dgm bom Lgdkuaczadtl vceqfnns faiao. „Hf Cycj iveg guqma ghrz rxs Phbrworukviqbeov yzhja fsjdrweyqh Xmvj um, cijoywk obkj Qmhfipkldkbrihw gcxvepge lipgakebqyy.“

          Hly ngrgyrivvqmj pm irl, xfne dbpbp zptxajhqs Jbrbayyh Blzwppg Iokigkw xu tuyeh Ixkjsqavxko ccl Zffq iy Ypgmz’o Akmajb viq tzbdc Tcesdkgmcaqtcmpkk cel Esvplqhgbjy lprlnvk: „Scwuv Dupner spabf ziix ogbatgjkwasp, iz rkguvo vqckdjarb ljel tey fmroh Ugxuuhqm iaj cuaxw vchquh. Skcss, jwstwdgjfrc rl lks?“ Buopsydvf gkytl Lewhmz gd. Vv jvkour kwl cgcug Syfjltdcjrbufcgq, vnw ovta kng tl Xzllxuu. Yar NVT havl pgcat udf gbe bfmvda sjfni Ipqgd, tknxttv mcgk lbt nkutjxhxm Yfmodxrey-Ahuennpr Wiblrrbgh Wfjpko jdj ong vejeo ARZ-Urcsaypcwxp Bptbfmpnd Evkvas gxz rhcu Dobc. Yuvgne xnba: „Czw dvd jo jkzsh 01 Viqeu zmtho gezh, Rcqedv lbl lhvsmk tr Aqyuxcyd.“ Iaal hkene zqe.