https://www.faz.net/-gtl-9ielo

Deutscher Tennis-Aufschwung : „Boris, versprichst du das?“

  • -Aktualisiert am

„Wer gewinnt, hat recht“: Boris Becker. Bild: dpa

Mit dem deutschen Tennis geht es wieder aufwärts. Das liegt nicht zuletzt auch an der neuen Rolle von Boris Becker. Nun zeigt er bei einem bemerkenswerten Auftritt, was ihn ausmacht.

          2 Min.

          Boris Becker hat sich wohl gefühlt, richtig wohl. Das deutsche Tennisidol machte bei der Trainertagung des Deutschen Tennis Bundes sogar ein Witzchen über seine private Situation. Als der 51 Jahre alte Leimener während einer Talkrunde von einem Trainer gefragt wurde, wie er die Belastungen des Berufs verarbeite, seine Frau sei eifersüchtig, antwortete Becker kurz und knapp: „Meine nicht.“ Seine Trennung von Frau Lilly wird seit Monaten in der Yellow Press breitgetreten.

          Peter Heß
          Sportredakteur.

          Es gab Zeiten, da reagierte Becker bei jeder Berührung seiner Privatsphäre verstockt bis schmallippig. Nun kann er über die Verwerfungen des Lebens und sich selbst wieder schmunzeln. Ob er die Krise emotional überwunden hat, oder ob er sich nur unter Kollegen kurz entspannen konnte, wer weiß es? Auf jeden Fall kann man sagen, seine Entscheidung, die Rolle des Head of Men’s Tennis im Deutschen Tennis Bund (DTB) zu übernehmen, hat ihm gutgetan. Und dem Verband auch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.