https://www.faz.net/-gtl-9vodh

Tennisturnier Australian Open : Kohlschreiber muss aufgeben, Federer souverän

  • Aktualisiert am

Abseits des Platzes gut gelaunt bei einer Charity-Aktion für ausgesetzte Hunde: Philipp Kohlschreiber in Melbourne Bild: EPA

Philipp Kohlschreiber wird bei den Australian Open von seinem Körper ausgebremst. Auch für zwei French-Open-Gewinner ist das Turnier schon beendet. Julia Görges spielt dagegen um den Einzug ins Achtelfinale.

          2 Min.

          Julia Görges ist bei den Australian Open der Tennisprofis in die dritte Runde eingezogen. Die 31-Jährige aus Bad Oldesloe kämpfte sich am Mittwoch in ihrem Zweitrundenspiel nach dem verlorenen ersten Satz gegen die Kroatin Petra Martic zu einem 4:6, 6:3, 7:5-Erfolg. „Ich habe immer noch daran geglaubt, dass ich das drehen kann“, sagte die deutsche Nummer zwei.

          Für Philipp Kohlschreiber ist das Grand-Slam-Turnier in Melbourne dagegen wegen einer Verletzung beendet. Schon vor seinem Zweitrunden-Match gegen den griechischen Vorjahres-Halbfinalisten Stefanos Tsitsipas zog der Augsburger aufgrund eines Einrisses im Bauchmuskel zurück. „Es ist nichts Super-Dramatisches. Aber es ist da und bei jeder Bewegung schmerzhaft“, sagte der 36-Jährige. Die Entscheidung, nicht anzutreten, sei nach dem Aufwärmen gefallen.

          Federer weiter ohne Satzverlust

          Trotz seiner geringen Matchpraxis bleibt Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer auf dem erhofften Weg zu seinem siebten Australian-Open-Titel ohne Satzverlust. Mit dem souveränen 6:1, 6:4, 6:1 gegen den serbischen Tennisprofi Filip Krajinovic zog der Schweizer am Mittwoch in Melbourne mühelos in die dritte Runde ein. Federer, der vor den Australian Open kein Turnier in diesem Jahr bestritten hatte, kämpft nun am Freitag gegen John Millman um den Einzug ins Achtelfinale. Gegen den Australier hatte Federer bei den US Open 2018 überraschend früh verloren. Vor dem 38-jährigen Federer zogen bei den Australian Open auch die Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien und Naomi Osaka aus Japan sowie Rekordsiegerin Serena Williams in die dritte Runde der Australian Open ein.

          Görges spielt am Freitag gegen die Amerikanerin Alison Riske um den Einzug ins Achtelfinale und könnte damit ihr bestes Resultat von Melbourne einstellen. Im direkten Vergleich mit der Nummer 19 der Welt führt die Wimbledon-Halbfinalistin von 2018 mit 2:1-Siegen. „Sie ist eine sehr starke Wettkämpferin. Für mich geht es wieder darum, mein Spiel durchzubringen“, sagte die Fed-Cup-Spielerin.

          Julia Görges in Aktion im Spiel gegen Petra Martic

          Am windigen Mittwoch biss sich Görges gegen Martic trotz des verlorenen ersten Satzes und einer hohen Fehlerquote nach 2:06 Stunden durch und riss nach dem Auf und Ab jubelnd die Arme hoch. Erstmals seit 2015 steht sie wieder in der dritten Runde von Melbourne. Im dritten Satz führte die Weltranglisten-39. schon mit einem Break, lag dann 4:5 zurück und entschied am Ende doch auch den dritten Vergleich mit der derzeit höher eingestuften Kroatin für sich. Martic war als Nummer 13 der Setzliste angetreten, Görges ist ungesetzt.

          Im Doppel-Wettbewerb schieden unterdessen die French-Open-Gewinner Kevin Krawietz und Andreas Mies aus. Das an drei gesetzte Duo verlor überraschend gegen Alexander Bublik und Michail Kukuschkin aus Kasachstan mit 3:6, 6:7 (7:9).

          Weitere Themen

          Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.