https://www.faz.net/-gtl-a8eof

Australian Open : Der neue und der alte Nadal

  • Aktualisiert am

Spielt sich in den Vordergrund: Carlos Alcaraz Bild: dpa

Mit 34 spürt Rafael Nadal die Verletzlichkeit seines Körpers. Die Rückenprobleme scheint er aber überwunden zu haben. Unterdessen spielt sich ein 17-Jähriger Spanier bei den Australian Open in den Vordergrund.

          2 Min.

          Rafael Nadal ist nach hartnäckigen Rückenproblemen ein glatter Erstrundensieg bei den Australian Open gelungen. Der 20-malige Grand-Slam-Champion setzte sich am Dienstag gegen den Serben Laszlo Djere mit 6:3, 6:4, 6:1 in 1:52 Stunden durch und hat weiter Chancen auf seinen zweiten Triumph in Melbourne nach 2009.

          „Es waren harte 15 Tage für mich mit meinen Rückenbeschwerden“, sagte der Mallorquiner nach dem Match: „Ich gehe es Tag für Tag an. Heute bin ich froh, in der zweiten Runde zu stehen, natürlich war es keine ideale Vorbereitung für mich.“

          Der neue Nadal?

          Unterdessen hat sich ein anderer, deutlich jüngerer Spanier in der Vordergrund gespielt. Vor kurzem postete Carlos Alcaraz noch ein Foto von sich mit seinem großen Idol bei Twitter. Wie ein Fan bedankte sich der 17 Jährige bei Nadal für das gemeinsame Training im Vorfeld der Australian Open. Am Dienstag zeigte Alcaraz nun auf beeindruckende Art und Weise, warum viele Experten in ihm schon den neuen Nadal sehen.

          In seinem ersten Hauptfeld-Spiel bei einem Grand-Slam-Turnier überhaupt gewann der Spanier im Duell der Qualifikanten gegen den Niederländer Botic van de Zandschulp mit 6:1, 6:4, 6:4 und deutete dabei sein riesiges Potential an. In Spanien setzen sie alle Hoffnungen in den Teenager. Juan Carlos Ferrero, einst Trainer von Alexander Zverev, wählt eine interessante Beschreibung, um die spanische Zukunftshoffnung zu charakterisieren: „Wenn ich ihn mit jemandem vergleichen müsste, würde ich sagen, er hat etwas von Djokovic, aber auch von Federer.“

          Keine schlechte Mischung, bringen es diese beiden Superstars doch zusammen auf 37 Grand-Slam-Titel. Große Siege, das ist es auch, was Alcaraz anstrebt. „Ich will die Nummer eins der Welt werden“, sagte er schon mit 16 Jahren. Um das zu schaffen, arbeitet er so hart wie sein Vorbild Nadal. Dessen Intensität sei es, die er bewundere, sagte Alcaraz. Und was sagt Nadal? „Er hat eine große Zukunft vor sich.“

          Hat sich in der ersten Runde durchgeschlagen: Rafael Nadal
          Hat sich in der ersten Runde durchgeschlagen: Rafael Nadal : Bild: EPA

          Weiter im Turnier ist auch Daniil Medwedew. Er setzte sich gegen Vasek Pospisil (Kanada) mit 6:2, 6:2, 6:4 durch. Zuletzt hatte der 24-Jährige mit Russland den ATP Cup gewonnen. Nadal hatte seine Teilnahme an diesem Wettbewerb noch aufgrund seiner Beschwerden abgesagt, nun setzte sich der 34 Jahre alte Mallorquiner in der Rod Laver Arena beim Duell mit Djere klar durch.

          „Ich denke nicht daran, nicht zu spielen“, hatte Nadal noch am Sonntag gesagt. Sein bislang letztes offizielles Match hatte er im November im Halbfinale der ATP-Finals in London gegen den Russen Medwedew bestritten. In der vergangenen Woche besiegte er bei einem Showkampf in Adelaide Österreichs US-Open-Champion Dominic Thiem.

          Bei den Australian Open könnte Nadal mit einem weiteren Triumph und dann 21 Siegen alleiniger Grand-Slam-Rekordgewinner werden. Bislang teilt er sich diesen Titel mit dem Schweizer Roger Federer, der in Melbourne fehlt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bald keine Steuerschlupflöcher rund um den Globus?

          Konzerne im Visier : Eine globale Steuerrevolution

          In der internationalen Konzernbesteuerung steht die größte Reform seit einem Jahrhundert bevor. Konzerne sollen sich nicht mehr arm rechnen. Olaf Scholz sieht Deutschland als Profiteur.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.