https://www.faz.net/-gtl-9ipew

Australian Open : Siegemund sorgt für Überraschung

  • Aktualisiert am

Größter Sieg der Karriere: Laura Siegemund bezwingt die Weltranglistenerste Asarenka. Bild: Reuters

Laura Siegemund darf bei den Australian Open nur dank des „Protected Rankings“ mitspielen und schlägt die einstige Nummer eins. Tatjana Maria geht gegen ihre Nachbarin unter.

          Laura Siegemund hat ihr erstes Grand-Slam-Match seit August 2016 gewonnen und ist Angelique Kerber in die zweite Runde der Australian Open gefolgt. Die 30-Jährige aus Metzingen, die nach einem Kreuzbandriss monatelang um den Anschluss gekämpft hatte, setzte sich in Melbourne gegen die zweimalige Turniersiegerin Wiktoria Asarenka (Weißrussland) 6:7 (5:7), 6:4, 6:2 durch.

          Dabei verpasste Siegemund zunächst im Tiebreak die Satzführung. Danach holte sie im zweiten Durchgang ein 2:4 auf und schaffte gegen die Australian-Open-Siegerin von 2012 und 2013 noch die Wende. Nach 2:42 Stunden verwandelte Siegemund ihren ersten Matchball. Am Donnerstag trifft die Weltranglisten-110. auf Hsieh Su-Wei aus Taiwan.

          Siegemund steht beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison nur aufgrund des sogenannten „Protected Rankings“ im Hauptfeld, das sie nach der schweren Knieverletzung vor dem Abrutschen im Ranking schützen sollte. „Es war ein harter Weg zurück“, sagte Siegemund, die einst die Nummer 27 der Welt war.

          Debakel für Tatjana Maria

          Tatjana Maria war nach dem 0:6, 2:6 gegen Serena Williams so enttäuscht von sich, dass sie schon vor ihrer Bank feuchte Augen bekam. Die Fed-Cup-Spielerin war gegen die siebenmalige Siegerin von den Umständen überfordert. „Irgendwie kam alles zusammen. Man verkrampft dann noch mehr“, sagte die 31-jährige Maria. „Man wünschte, man sei im Film. So krass war es noch nie.“

          Die Nummer 74 der Weltrangliste wirkte in der 15.000 Zuschauer fassenden Rod-Laver-Arena bei ihrem ersten Duell mit Serena Williams total verkrampft und machte im ersten Satz nur fünf Punkte. Nur 13 Prozent der ersten Aufschläge kamen ins Feld. Zum 1:3 im zweiten Satz gelang dann der erste Spielgewinn, Maria deutete auch danach noch an, dass sie wesentlich besser spielen kann. Doch nach nur 49 Minuten war die Partie der beiden in Florida lebenden Mütter schon vorbei. Am Netz gab es bei der Gratulation Trost von Serena Williams für Nachbarin Maria, die beim Verlassen der Arena den Tränen nahe schien. „Sie ist so ein netter Mensch. Unsere Töchter spielen zusammen“, sagte die Amerikanerin.

          Zu stark für ihre Nachbarin: Serena Williams

          Ausgeschieden ist auch Mona Barthel (Neumünster), die beim 3:6, 1:6 gegen die an Position 13 gesetzte Lettin Anastasija Sevastova chancenlos war. Insgesamt hatten sich sechs deutsche Spielerinnen für die Australian Open qualifiziert, übrig geblieben sind nach der ersten Runde nur Kerber und Siegemund. Das ist die schlechteste Bilanz seit 2005, als nur Anna-Lena Grönefeld das Auftaktmatch überstanden hatte.

          Halep kommt mit Mühe weiter

          Die Tennis-Weltranglisten-Erste Simona Halep hat bei den Australian Open ein abermaliges Erstrunden-Aus bei einem Grand-Slam-Turnier noch abgewendet. Die Rumänin setzte sich mit 6:7 (2:7), 6:4, 6:2 gegen die Estin Kaia Kanepi durch. Damit revanchierte sich die von Rückenproblemen genesene Halep für die Erstrunden-Niederlage gegen Kanepi bei den US Open Ende August vergangenen Jahres.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umstritten: der frühere Präsident des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Früherer Verfassungsschutzchef : Maaßen tritt der konservativen „WerteUnion“ bei

          Dem früheren Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen und dem sächsischen Politikwissenschaftler Werner Patzelt ist die Union nicht mehr konservativ genug: Sie sind der „WerteUnion“ beigetreten, die vor allem die Migrationspolitik der Kanzlerin entschieden kritisiert.
          Die Macht hält Erdogan allein in seinen Händen, bei Geschäftemacherei lässt er auch andere ran, wenn sie ihm nützlich sind.

          Brief aus Istanbul : Alle Geschäfte aus einer Hand

          Seit dem gegen ihn gescheiterten Putsch setzt Präsident Erdogan überall Vasallen ein – auch bei den von ihm kontrollierten Medien. Sein neuester Coup sind Fußballwetten.

          Terrorverdacht : Razzia bei mutmaßlichen Islamisten

          Am Donnerstagmorgen durchsuchen Polizisten in drei südhessischen Orten Wohnungen und stellten Unterlagen sowie Bargeld sicher. Im Zentrum der Ermittlungen steht ein Ehepaar, das zur Terrormiliz IS nach Syrien reisen wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.