https://www.faz.net/-gtl-9vpui

Jubel bei Australian Open : Zverev brüllt – Kerber weiter

  • Aktualisiert am

Emotional: Alexander Zverev in Melbourne Bild: AP

Angelique Kerber und Alexander Zverev stehen bei den Australian Open in der dritten Runde. Laura Siegemund verabschiedet sich dagegen gegen eine Mitfavoritin aus dem Grand-Slam-Tennisturnier.

          2 Min.

          Dank solider Auftritte haben die beiden deutschen Tennis-Stars Angelique Kerber und Alexander Zverev bei den Australian Open die dritte Runde erreicht. Gegen die australische Außenseiterin Priscilla Hon hatte die 32-jährige Kerber am Donnerstag in Melbourne nur zu Beginn Probleme und gewann mit 6:3, 6:2. Ihr Tennis-Kollege Zverev folgte ihr mit einem 7:6 (7:5), 6:4, 7:5 gegen den Weißrussen Jegor Gerassimow.

          „Ich bin in der dritten Runde, habe keine Satz verloren. Hoffentlich geht es so weiter. Ich bin ganz glücklich“, sagte Zverev nach seinem souveränen Erfolg über den Weltranglisten-98. und fügte hinzu: „Es war viel besser als beim ATP Cup.“ In der letzte Woche habe er teilweise sechs, sieben Stunden auf dem Platz gestanden, um zurück zu alter Form zu finden.

          Offenbar mit Erfolg. Vor allem im Aufschlag zeigte er sich deutlich verbessert, Zverev produzierte keinen Doppelfehler. „Das war richtig gut. Auf die Steine kann er bauen. Er hat einen sehr festen und sehr konzentrierten Eindruck gemacht. Jetzt geht es ins Feingefühl“, lobte Tennis-Ikone Boris Becker bei Eurosport. „Man muss schauen, wo Alexander Zverev letzte Woche stand. Er hat das in den zwei Spielen gut gemacht. Es geht in die richtige Richtung.“ Es sei aber noch viel mehr drin bei diesem Weltklassespieler, so Becker.

          Angelique Kerber im Duell mit Priscilla Hon

          Wie Julia Görges haben damit auch Kerber und Zverev beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale. Kerber, Melbourne-Siegerin von 2016, spielt am Samstag gegen Camila Giorgi aus Italien. Der 22 Jahre alte Hamburger bekommt es mit dem Spanier Fernando Verdasco zu tun.

          Görges, die schon am Mittwoch den Drittrunden-Einzug perfekt gemacht hatte, ist bereits am Freitag wieder gegen die Amerikanerin Alison Riske dran. Laura Siegemund verpasste dagegen eine Zweitrunden-Überraschung gegen die Weltranglisten-Zweite Karolina Pliskova. Die 31-jährige Schwäbin führte zwar mit 3:1 im ersten Satz, unterlag der tschechischen Mitfavoritin aber 3:6, 3:6.

          Für Kerber und Zverev waren ihre Zweitrunden-Aufgaben noch keine ernsthaften Härtetests. Kerbers 21 Jahre alte Gegnerin war nur dank einer Wildcard ins Hauptfeld gekommen. „Ich habe versucht, mein Spiel zu spielen, mich gut zu bewegen und die Bälle zurückzubringen“, sagte Kerber im Siegerinterview in der Margaret-Court-Arena. „Es ist schön, zurück zu sein.“ Vor vier Jahren hatte Kerber in Melbourne ihren ersten Grand-Slam-Titel erzielt. Nun wolle sie nur von Runde zu Runde schauen, sagte sie.

          Kerber hatte gegen die unerfahrene Hon anfangs Probleme, als sie mit 0:2 zurücklag und zunächst unzufrieden wirkte. Dann jedoch bekam die ehemalige Weltranglisten-Erste das Duell mit der zu fehlerhaft agierenden Nummer 139 der Welt in den Griff. Oberschenkelprobleme und ein schwacher Saison-Auftakt hatten bei Kerber für Zweifel gesorgt. Wie zum Auftakt gegen die italienische Grand-Slam-Debütantin Elisabetta Cocciaretto konnte Kerber ihre Pflichtaufgabe aber erledigen.

          Trotz zunächst zahlreicher ausgelassener Chancen erreichte der spanische Tennis-Weltranglisten-Erste Rafael Nadal sicher die dritte Runde. Der 19-malige Grand-Slam-Sieger kam dank eines 6:3, 7:6 (7:4), 6:1 gegen den Argentinier Federico Delbonis weiter. Vor der 3:1-Führung im dritten Satz nutzte Nadal nur eine von 18 Breakchancen. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale tritt der 33-Jährige nun gegen seinen Landsmann Pablo Carreno Busta an, der den Münchner Qualifikanten Peter Gojowczyk in vier Sätzen bezwang.

          Weitere Themen

          Ajax vor dem Aus

          Europa-League-Hinspiele : Ajax vor dem Aus

          Im vergangenen Jahr mischte Amsterdam noch die Champions League auf, nun droht das frühe Ausscheiden eine Etage tiefer. Schiedsrichter Aytekin muss ganz andere Probleme lösen.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.