https://www.faz.net/-gtl-9w22x

Australian Open : Zverevs doppelte Wandlung

  • -Aktualisiert am

Alexander Zverev hat wieder einigen Grund zum Jubeln, auch wenn er das Finale verpasst. Bild: AFP

Wie sich Alexander Zverev aus seinem sportlichen Tief zu Jahresbeginn herausgearbeitet hat und ins Halbfinale der Australian Open einzog, ist aller Ehren wert. Noch viel erstaunlicher ist aber die zweite Wandlung – außerhalb des Platzes.

          1 Min.

          Ist er das wirklich? Die Tennisfans haben sich in den vergangenen zwei Wochen zu häufig nachtschlafener Zeit die müden Augen gerieben, wenn sie Alexander Zverev in Melbourne verfolgten. Das Erstaunen galt zunächst einmal seinem Auftreten auf dem Platz, denn aus dem verzweifelt wirkenden Spieler, der gerade noch beim ATP-Cup in der größten Formkrise seines Profilebens gesteckt hatte, der Doppelfehler an Doppelfehler gereiht hatte und durch Wutausbrüche aufgefallen war, wurde von Runde zu Runde ein immer souveräner auftretender, sehr fokussierter Athlet – und das Ganze garniert mit einer Aufschlagstärke, als habe es da nie eine Schwäche gegeben.

          Wie sich Zverev aus diesem Tief zu Beginn des Jahres herausgearbeitet hat, ist aller Ehren wert. Bis zu sieben Stunden soll er täglich trainiert haben, um diese Krise zu überwinden. Das war auch das Eingeständnis einer Fehlplanung in der Saisonvorbereitung, die aufgrund des Südamerika-Trips mit Roger Federer im November erlebnistechnisch ein Gewinn, trainingswissenschaftlich gesehen aber problematisch war. Das aber in Rekordzeit ins beste Ergebnis bei Grand-Slam-Turnieren umzuwandeln ist eine ganz besondere Kunst.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.