https://www.faz.net/-gtl-8r5dv

Australian Open : Kerber, Barthel und Mischa Zverev im Achtelfinale

  • Aktualisiert am

Weiter geht es im Achtelfinale: Angelique Kerber kommt in Melbourne weiter. Bild: dpa

Nach dem ersten klaren Sieg steht Angelique Kerber schon unter den letzten 16. Auch Mischa Zverev und Mona Barthel kamen weiter. Das gelang danach ebenso Roger Federer.

          2 Min.

          Ein deutsches Trio mit Titelverteidigerin Angelique Kerber und den Achtelfinal-Debütanten Mischa Zverev und Mona Barthel hat sich bei den Australian Open unter die letzten 16 gespielt. Kerber musste am Freitag beim 6:0, 6:4 gegen die Tschechin Kristyna Pliskova nur wenig Gegenwehr brechen. Am Sonntag trifft die Nummer eins der Welt auf die Weltranglisten-35. Coco Vandeweghe aus den USA.

          Mischa Zverev muss nach dem 6:1, 4:6, 6:3, 6:0 über den Tunesier Malek Jaziri gegen den Weltranglisten-Ersten Andy Murray antreten, Mona Barthel trifft nach dem 6:4, 3:6, 6:3 über die australische Lokalmatadorin Ashleigh Barty auf Altmeisterin Venus Williams aus den USA. Für Zverev und Barthel ist es jeweils sogar das erste Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier.

          Kristina Pliskova muss eine klare Niederlage gegen die Deutsche einstecken.
          Kristina Pliskova muss eine klare Niederlage gegen die Deutsche einstecken. : Bild: EPA

          Am Samstag spielen noch Alexander Zverev gegen den Spanier Rafael Nadal und Philipp Kohlschreiber gegen den Franzosen Gael Monfils in der dritten Runde in Melbourne.

          Kerber benötigte nach den mühsamen Siegen in den ersten beiden Runden diesmal nur 55 Minuten für den Erfolg. „Ich wusste, dass das nach dem ersten Satz nicht zu Ende ist“, sagte sie dennoch nach der Partie. „Ich weiß, dass sie eine harte Gegnerin ist. Deswegen bin ich bis zum letzten Punkt konzentriert geblieben“, meinte Kerber mit Blick auf den guten Aufschlag und die kraftvollen Grundschläge von Pliskova.

          „Gegen Coco wird es vielleicht ähnlich wie heute“, erklärte Kerber, ist aber optimistisch: „Ich glaube, dass ich diesen Turnierrhythmus jetzt gefunden habe.“ Die bisherigen beiden Vergleiche gegen Vandeweghe entschied sie zu ihren Gunsten.

          Gegen die Weltranglisten-58. Kristyna Pliskova lag Kerber auch im zweiten Satz gleich wieder 2:0 vorn, dann wurde es plötzlich ein ausgeglichenes Match. Die Zwillingsschwester von US-Open-Finalistin Karolina Pliskova machte weniger Fehler und setzte Kerber im Duell zweier Linkshänderinnen nun häufiger unter Druck. Dem hielt die 29-Jährige stand. „Beim 4:4 hat sie dagegen gehalten und auch Winner geschlagen. Ich glaube schon, dass einiger Ballast abfällt“, sagte Bundestrainerin Barbara Rittner.

          Auch Mischa Zverev gelingt der Sprung in die nächste Runde.
          Auch Mischa Zverev gelingt der Sprung in die nächste Runde. : Bild: EPA

          Zverev leistete sich nur im zweiten Satz einen Durchhänger. Im dritten lag der 29-Jährige 1:3 zurück, stellte sein Spiel danach auf etwas mehr Defensive um und feierte nach elf Spielgewinnen in Serie seinen bislang größten sportlichen Erfolg.

          „Es fühlt sich großartig an“, sagte der 50. der Weltrangliste. Rang 45 als bislang beste Karriere-Platzierung wird Zverev verbessern und sich damit einen sportlichen Traum erfüllen. „Es haben mir noch nie so viele Leute gratuliert - Spieler, Trainer“, sagte er. Branchenführer Murray kennt er schon lange: 2004 verlor er gegen den Schotten bei den US Open im Halbfinale des Junioren-Wettbewerbs.

          Auch Qualifikantin Barthel nutzte im ersten Abend-Match in der Rod-Laver-Arena ihre Chance gegen Barty, die nach einer Pause nur die Nummer 223 der Welt ist und dank einer Wildcard dabei war. „Ich kann es noch nicht glauben. Ich habe jede Minute genossen, ich hatte ein sehr hartes Jahr. Ich wusste nicht, ob ich noch einmal würde Tennis spielen können“, sagte die 26-Jährige mit Blick auf ihre langwierige Erkrankung. Im dritten Satz holte Barthel ein 0:2 auf, obwohl sie müde wurde. „Ich habe alle Matches gespürt und gedacht: Das ist Deine Chance, gib alles“, sagte Barthel. Gegen die 36-jährige Venus Williams verlor sie allerdings bisher zweimal glatt.

          Leichter als erwartet ist der viermalige Sieger Roger Federer in das Achtelfinale der Australian Open eingezogen. Der 35 Jahre alte Schweizer besiegte den Tschechen Tomas Berdych am Freitag in Melbourne 6:2, 6:4, 6:4. Der frühere Wimbledon-Finalist hat Federer bereits sechsmal bezwungen und galt als erster Prüfstein für den langjährigen Tennis-Weltranglisten-Ersten nach dessen halbjähriger Verletzungspause. Federer geriet jedoch nie in Gefahr und beendete das Drittrunden-Match nach nur 1:30 Stunden. Sein nächster Gegner ist der an Nummer fünf gesetzte frühere US-Open-Finalist Kei Nishikori aus Japan.

          Weitere Themen

          Zurück in die Nestwärme bei Eintracht Frankfurt

          Luka Jovic : Zurück in die Nestwärme bei Eintracht Frankfurt

          Luka Jovic und die Eintracht: Nicht die erste Rückholaktion, die Erfolg verspricht. Trainer Adi Hütter freut sich vor dem Spiel gegen Kellerkind Schalke 04 über neue Optionen in der Fußball-Bundesliga.

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Anstehen für den Sauerstoff: Nach dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems in der Amazonas-Metropole Manaus hat Brasiliens Luftwaffe Sauerstoff geliefert.

          Corona-Krise in Brasilien : Wo Sauerstoff zur Luxusware wird

          In Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus ereignen sich dramatische Szenen. Die Krankenhäuser sind überlastet, Särge werden abtransportiert, Patienten ausgeflogen – und der Preis für Sauerstoff schnellt hoch. Im Volk regt sich Unmut.
          Welche Folgen Corona-Infektionen für Sportler, hier Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im September beim Spiel in der Schweiz, haben, wird derzeit erforscht.

          Corona-Folgen für Sportler : „Wir werden Karrieren enden sehen“

          Professor Wilhelm Bloch erforscht die Langzeitfolgen von Covid-19 für Sportler. Er erklärt, was das Virus in trainierten Körpern anrichten kann, warum er nicht zur Handball-WM geflogen wäre und ob Athleten bevorzugt geimpft werden sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.