https://www.faz.net/-gtl-9iy1h

Australian-Open-Kommentar : Zverevs Aufstieg geht weiter

  • -Aktualisiert am

Und nun? Alexander Zverev scheitert bei den Australian Open im Achtelfinale. Bild: EPA

Mit einer krachenden Niederlage scheidet Alexander Zverev bei den Australian Open aus. Auch wenn es nicht so aussieht: Melbourne 2019 bildet einen Fortschritt für den jungen deutschen Tennisprofi.

          2 Min.

          Auch wenn es am Montag nicht so aussah: Melbourne 2019 bildete einen Fortschritt für Alexander Zverev. Noch nie hatte er bei den Australian Open zuvor das Achtelfinale erreicht und in der Weltrangliste klettert er wieder auf Platz drei. Die krachende Niederlage gegen Milos Raonic suggeriert zwar etwas anderes: Aber der 21 Jahre alte Hamburger trat in den ersten drei Runden reifer auf als in früheren Grand-Slam-Turnieren. Er spielte nicht nur variabler, sondern auch geduldiger und konzentrierter.

          Eine gewagte Behauptung bei einem Tennisprofi, der nun gegen Ende des zweiten Satzes sein Racket zornbebend mit neun gewaltigen Hieben auf den Boden zertrümmerte? Gewagt, aber nicht falsch. Zverev ist ein emotionaler und leidenschaftlicher Spieler, der Ärger muss manchmal raus. Ihn zu unterdrücken, würde ihm auch nicht helfen. Und wie schon bei früheren Ausbrüchen: Der Deutsche spielte danach wirklich besser. Was Tennis-Eltern aus erzieherischen und finanziellen Gründen ihrem Nachwuchs nicht zugestehen sollten, hat bei Zverev Methode. Jedenfalls tat ihm die Aktion überhaupt nicht leid: „Ich hätte es nur früher machen sollen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.

          Ausstellung zur Armbrust : Die Hightech-Waffe des Mittelalters

          Mit der Ausstellung „Die Armbrust – Schrecken und Schönheit“ rückt das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin eine Waffe ins Rampenlicht, die seit fast 500 Jahren mehr Kunstobjekt denn Seelenräuber ist.