https://www.faz.net/-gtl-a8gte

Probleme bei Alexander Zverev : Und jetzt: Füße weg vom Eis!

  • -Aktualisiert am

Alexander Zverev hat Probleme mit dem Bauchmuskel. Bild: EPA

Alexander Zverev steht bei den Australian Open in der dritten Runde. Die Probleme am Bauchmuskel aber machen Sorgen. Weiter geht es für ihn mit einer Partie, die sicher nicht leichter werden dürfte als die letzte.

          1 Min.

          Manchmal tut man Dinge, von denen klar ist, man täte sie besser nicht. Vor ein paar Tagen hatte Alexander Zverev über den Umgang mit seinem lädierten Bauchmuskel gesprochen, hatte gesagt, er müsse vorsichtig sein und die Belastung dosieren. Was tat er also am Tag zwischen seinen Spielen in den Runden eins und zwei?

          „Leider hab ich probiert, wieder voll aufzuschlagen“, gab er Mittwoch nach der Partie gegen den Amerikaner Maxime Cressy (7:5, 6:4, 6:3) zu; vielleicht war es so wie bei einem neugierigen Jungen, der am Rand eines zufrierenden Teiches mit der Stiefelspitze testet, ob das Eis nicht doch schon hält. Zum Spiel gegen Cressy brachte er den Bauchmuskel mit einem Schmerzmittel und einem großen Pflaster zur Ruhe, aber es war nicht nur deshalb keine leichte Sache. Cressy gehört wie Zverevs älterer Bruder Mischa zur raren Spezies der Serve-and-Volley-Spieler, und gegen solche Leute sind Konzentration und Geduld gefragt.

          Hundertmal stürmte der Amerikaner im Laufe der drei Sätze ans Netz, 59 Mal hatte er Erfolg und gewann auf diese Art mehr als zwei Drittel seiner Punkte. Dazu schlug er extrem gut auf und war flink auf den Beinen; er spielte deutlich besser, als es seine Position in der Weltrangliste (172.) vermuten lässt. Doch nachdem Zverev den lange Zeit ausgeglichenen ersten Satz gewonnen hatte, spielte er immer öfter Vorteile heraus, blieb bei der Sache und machte den Sieg in drei überzeugenden Sätzen klar.

          Weiter geht’s am Freitag mit einer Partie, die sicher nicht leichter werden dürfte. Der Franzose Adrian Mannarino, Nummer 36 der Weltrangliste, ist seit dem vergangenen Jahr gewissermaßen ein guter Bekannter.

          Dreimal spielten die beiden anno 2020 gegeneinander, dreimal gewann Zverev, allerdings nie ohne den Verlust eines Satzes, bei den US Open ebenso wie im Herbst bei den Hallenturnieren von Köln und Paris-Bercy. Zverev vermutet: „Das wird sicher ein sehr physisches Match; sehr, sehr schwierig.“ Einstweilen ist er froh, dass die Sache trotz des Bauchmuskels gutgegangen ist. Aber irgendwann bis zum Ende des Turniers, sagt er, brauche er seinen vollen Aufschlag dann mal wieder. Bis dahin: Füße weg vom Eis!

          Weitere Themen

          Bamberg ist neuer Tabellenführer

          Basketball-Bundesliga : Bamberg ist neuer Tabellenführer

          Auch der bisherige Tabellenführer aus Heidelberg vermag die Bamberger nicht zu stoppen. Nach der Niederlage in der Euroleague gewinnt Alba gegen Oldenburg und sichert sich damit den zweiten Sieg.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.