https://www.faz.net/-gtl-9vvhg

Australian Open : Warum Zverevs Siege ein bisschen unheimlich sind

  • -Aktualisiert am

„Ich habe hier in Melbourne wirklich am Anfang nicht viel überlegt“: Alexander Zverev Bild: Reuters

Vor kurzem noch steckte Alexander Zverev in einer veritablen Krise. Bei den Australian Open kann er nun zum ersten Mal in seiner Karriere das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers erreichen. Wie kann das sein?

          3 Min.

          Ist das wirklich derselbe Typ, der vor drei Wochen in Brisbane so aussah, als wisse er weder ein noch aus? Der sich unwohl und überfordert fühlte und das letzte Spiel nur noch hinter sich bringen wollte? Doch, er ist es, im geringelten T-Shirt und mit frischer Moral. „Ich habe hier in Melbourne wirklich am Anfang nicht viel überlegt“, sagte Alexander Zverev am Montagabend nach seinem eindrucksvollen Sieg (6:4, 6:4, 6:4) gegen den bisher erfolgreichsten Spieler des Jahres, Andrej Rublew. „Dann wurde es von Runde zu Runde besser, und jetzt freue ich mich, dass ich auf diesem Level bin.“ An diesem Mittwoch im Spiel gegen den Schweizer Stan Wawrinka wird er versuchen, zum ersten Mal in seiner Karriere das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers zu erreichen; eine Aussicht, die sich kaum einer vorstellen konnte, der ihn vor kurzem beim ATP Cup geisterhaft verlieren sah.

          Irgendwie ist es inzwischen fast ein bisschen unheimlich, wie souverän Zverev Spiele gewinnt. Zum ersten Mal in seiner Karriere gönnte er sich vier Siege ohne Satzverlust; neben Milos Raonic aus Kanada ist er in Melbourne dieser Tage der einzige, der immer den direkten Weg ging. Auch gegen Rublew schlug er extrem gut auf, ließ keinen einzigen Breakball zu und wirkte so sicher, dass man schon nach weniger als einer Stunde den Eindruck hatte, dieses Ding werde er nicht mehr verlieren. „Ich hab viel dafür gearbeitet, hab viel dafür getan, damit es besser wird“, erklärte er eine Stunde nach dem Sieg. „Jetzt sind nur noch die besten acht da, und ich freue mich, dass ich dazu gehöre.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet.

          Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

          Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.