https://www.faz.net/aktuell/sport/australian-open/

Australian Open : Sabalenkas Triumph über die Selbstzweifel

Aryna Sabalenka gelingt in Melbourne der Durchbruch bei einem Grand-Slam-Turnier. Die Tennisspielerin aus Belarus siegt als erste „neutrale Athletin“. Im Finale gewinnt sie gegen eine gebürtige Russin.

Russische Propaganda : Tennisfinale als Politikum

Im Damen-Endspiel von Melbourne stehen sich die Belarussin Aryna Sabalenka und die gebürtige Moskauerin Jelena Rybakina gegenüber. Heikel ist die Sache schon jetzt.

Australian Open : Djokovic siegt und verteidigt seinen Vater

Novak Djokovic kann zum zehnten Mal die Australian Open gewinnen. Im Finale trifft er auf Stefanos Tsitsipas. Viel mehr interessiert aber das Verhalten seines Vaters und dessen Verhältnis zum Krieg.

    Seite 1/20

    • „Ich bin super glücklich und stolz“, sagt Elena Rybakina – und das sieht man ihr an.

      Rybakina in Finale : „Glücklich und stolz“

      Die 23-jährige Kasachin Jelena Rybakina setzt sich im Halbfinale der Australian Open gegen die zweimalige Turniersiegerin Wiktoria Asarenka aus Belarus durch. Im Finale wartet nun wieder eine Belarussin.
    • Djokovic kommt nicht zur Ruhe : Mission eines Missverstandenen

      Novak Djokovic scheint bei den Australian Open auf dem Weg zu seinem zehnten Titelgewinn zu sein. Trotzdem findet der serbische Tennisprofi allerlei Gründe zum Klagen. Woran liegt das?
    • Australian Open : Amerikanischer Jubel und deutscher Frust

      Als erster US-Tennisprofi seit 14 Jahren erreicht Tommy Paul das Halbfinale der Australian Open. Für Doppelspieler Andreas Mies ist Schluss. Bei den Damen überzeugen Aryna Sabalenka und Magda Linette.
    • Rybakina bei Australian Open : Wo bleibt die Aufmerksamkeit?

      Mit harten Schlägen: Für die gebürtige Russin Jelena Rybakina könnte das Timing kaum schlechter sein – trotz ihrer Erfolge bei Grand-Slam-Turnieren.
    • Siegeszug bei Australian Open : Amerikas Tennis-Talente erobern die Welt

      Einige Amerikaner sorgen in Melbourne für Furore, vor allem Ben Shelton, der fürs College paukt und beim ersten Turnier im Ausland das Viertelfinale erreicht. Die einst große Tennis-Nation lebt wieder.