https://www.faz.net/-gtl-75vno

Australian Open : Melbourne ohne die Deutschen

  • Aktualisiert am

Ausgeschieden: Kerber verabschiedet sich aus dem Turnier in Melbourne Bild: AP

Mit Angelique Kerber und Julia Görger scheiden bei den Australian Open in Melbourne die beiden verbliebenen deutsche Starterinnen aus. Kerber klagt über Probleme im Rücken. Görges vergibt gegen Li Na einen Satzball leichtfertig.

          1 Min.

          Angelique Kerber und Julia Görges sind bei den Australian Open im Achtelfinale ausgeschieden. Kerber verlor an diesem Sonntag in Melbourne gegen die Russin Jekaterina Makarowa mit 5:7, 4:6 – und klagte danach über Beschwerden am Rücken. Görges unterlag der an Nummer sechs gesetzten Chinesin Li Na mit 6:7 (6:8), 1:6 und haderte danach vor allem mit einem leicht vergebenen Satzball im ersten Durchgang.

          Damit sind auch die verbliebenen beiden deutschen Starter beim Grand-Slam-Turnier in Australien ausgeschieden. „Ich habe es vor zwei, drei Tagen zum ersten Mal gespürt. Vor allem beim Aufschlag und wenn ich in die Ecken musste, hat es mich schon behindert“, sagte Kerber nach der Partie über ihre Probleme im linken unteren Rückenbereich. Mitte des zweiten Satzes ließ die Kielerin deshalb die Physiotherapeutin auf den Platz kommen und nahm eine medizinische Auszeit. Die Behandlung half nicht. Nach 1:32 Stunden musste sich die 25-Jährige bei ihrer ersten Achtelfinal-Teilnahme in Melbourne geschlagen geben.

          Im Rücken zwickt´s

          Allerdings wollte Kerber die Niederlage nicht alleine auf die Verletzung schieben. „Sie hat gut gespielt und fast alles getroffen. Ich habe dagegen viel zu spät ins Spiel gefunden“, schilderte Kerber. Vor allem im zweiten Satz hatte Kerber mehrmals die Chance, der Partie doch noch eine Wende zu geben. Beim Stand von 4:3 vergab sie zwei Breakbälle und musste stattdessen kurz darauf selbst ihr Service abgeben. Mit einem Ass beendete die Russin, die im vergangenen Jahr in der dritten Runde Serena Williams ausgeschaltet hatte, das Spiel. Kerber will nach der Enttäuschung zumindest alles dafür tun, um für die Fed-Cup-Partie in Frankreich am zweiten Februar-Wochenende wieder fit zu sein. „Ich kann jetzt noch nichts Genaues zur Verletzung sagen, hoffe aber, dass ich in Frankreich spielen kann“, sagte die Nummer fünf der Welt.

          Auf Wiedersehen! Auch Görges (Foto) scheidet aus - dabei vergibt sie gegen die Topspielerin Li Na einen Satzball

          Görges zeigte gegen Li Na im ersten Satz eine starke Leistung. Anders als noch vor einem Jahr, als sie von der Polin Agnieszka Radwanska ebenfalls in der Hisense Arena im Achtelfinale beim 1:6, 1:6 vorgeführt worden war, begegnete Görges der Weltranglisten-Sechsten Li Na mit viel Widerstandskraft. Im Tiebreak hätte sie den ersten Satz dann auch für sich entscheiden müssen, beim Stand von 6:5 schlug sie jedoch eine Rückhand leichtfertig ins Netz und vergab damit den Satzball. Im zweiten Durchgang kassierte die deutsche Nummer zwei dann zwei schnelle Breaks und konnte die Partie danach nicht mehr drehen. Nach 86 Minuten verwandelte Li Na ihren ersten Matchball.

          Weitere Themen

          Dortmund ist der große Gewinner

          1:0 gegen Hertha BSC : Dortmund ist der große Gewinner

          Leverkusen und Gladbach verlieren, Leipzig spielt remis – und der BVB gewinnt seine Partie im Kampf um die Plätze in der Champions League. Dabei ist Dortmunds Leistung gegen Hertha alles andere als berauschend.

          Gebrauchter Nachmittag für Darmstadt 98

          Zweite Bundesliga : Gebrauchter Nachmittag für Darmstadt 98

          Durch 25 Minuten voller Pleiten, Pech und Pannen verliert Darmstadt 98 in der zweiten Bundesliga deutlich in Regensburg. Die leisen Aufstiegshoffnungen der „Lilien“ sind damit Geschichte.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.