https://www.faz.net/-gtl-41ee

Australian Open : Martina Navratilova übertrifft wildeste Träume

  • Aktualisiert am

Grand-Slam-Sieg mit 46 Jahren, drei Monaten und acht Tagen: Martina Navratilova Bild: dpa

Martina Navratilova ist nach dem Mixed-Erfolg bei den Australian Open der älteste Champion der Grand-Slam-Historie. „Ich bin überwältigt.“

          Tennis-Legende Martina Navratilova bricht weiter alle Rekorde. Nach ihrem Erfolg im Mixed-Wettbewerb der Australian Open ist die gebürtige Pragerin im Alter von 46 Jahren, drei Monaten und acht Tagen nun der älteste Champion in der 126-jährigen Grand- Slam-Historie.

          Bei ihrem insgesamt 57. Triumph am Sonntag überholte sie den Australier Sir Norman Brookes, der bei seinem Doppel-Erfolg 1924 in Melbourne einen Monat jünger war. „Gut, dass ich im schon Oktober geboren wurde“, scherzte die seit vielen Jahren in den USA lebende Navratilova nach dem 6:4, 7:5-Sieg an der Seite ihres indischen Partners Leander Paes gegen das australisch-griechische Duo Tood Woodbridge und Eleni Daniilidou. Dann wurde sie aber doch sentimental: „Ich bin überwältigt. Das übertrifft meine wildesten Träume.“

          Der letzte Titel, der noch fehlte

          Nicht nur der Altersrekord war bemerkenswert: Martina Navratilova hat jetzt alles gewonnen, was es bei Grand-Slam-Turnieren zu gewinnen gibt. Der achte Mixed-Titel - neben 18 im Einzel und 31 im Doppel - war der letzte, der in ihrer Sammlung noch fehlte. Aus Paris, Wimbledon und New York hatte sie schon die Trophäen von allen drei Wettbewerben mitgenommen. „Das ist mir erst am Freitagabend vor dem Einschlafen eingefallen. Leander Paes wusste es schon vorher“, sagte Navratilova.

          Mit 57 Titeln verkürzte sie zudem den Abstand auf die Australierin Margaret Court, die mit 62 Siegen bei den wichtigsten Turnieren als einzige noch fleißiger Pokale gesammelt hat. Martina Navratilova hat in ihrer ruhmreichen Karriere jeweils 167 Turniere im Einzel und Doppel gewinnen konnte. Erst zu Beginn des Jahres war die Linkshänderin an der australischen Goldküste erfolgreich. Nachdem Martina Navratilova den fünften Kontinent zuletzt gemieden hatte, kündigte sie am Sonntag an: „Es tut mir Leid, dass ich so lange nicht hier war. Ich verspreche: Es wird nicht noch einmal 13 Jahre dauern, bis ich wiederkomme.“

          Weitere Themen

          Schwerer Sturz von Ackermann

          Giro d’Italia : Schwerer Sturz von Ackermann

          Pascal Ackermann rollt nach einem heftigen Sturz kurz vor dem Ziel mit zerfetztem Trikot und großen Schürfwunden über die Ziellinie der zehnten Giro-Etappe.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Moskau und die Europawahl : Im Informationskrieg

          Kremltreue Kräfte wollen deutsche Wähler manipulieren. Frühere Agenten von CIA und NSA haben Indizien zusammengetragen, die Russland belasten. Eine Spurensuche.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.