https://www.faz.net/-gtl-8rd8c

Australian Open : Zverev kämpft vergeblich gegen Nadal

  • Aktualisiert am

Alex Zverev: Dem 19-Jährigen ging im fünften Satz die Kraft aus. Bild: EPA

Alexander Zverev zwingt die ehemalige Nummer eins Rafael Nadal in den fünften Satz. Dann verlassen den 19-Jährigen allerdings die Kräfte. Serena Williams zieht dagegen locker ins Achtelfinale ein.

          2 Min.

          Tennis-Talent Alexander Zverev hat trotz einer starken Leistung das Achtelfinale der Australian Open verpasst. Gegen den ehemaligen Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal verlor der erst 19-Jährige Hamburger 6:4, 3:6, 7:6 (7:5), 3:6, 2:6.

          Bis zur Mitte des fünften Satzes war die Partie absolut ausgeglichen. Dann setzte sich Nadal ab, holte beim Stand von 3:2 den entscheidenden Break-Ball. Zverev wehrte sich zwar noch lange, doch letztlich reichte die Kraft nicht mehr. „Jeder weiß, wie gut dieser Alexander jetzt ist. Er ist die Zukunft unseres Sports. Das war ein sehr hartes Match für mich“, sagte Nadal. Der zwischendurch unter Krämpfen leidende Alexander Zverev verließ trotz der Ovationen der Fans tief enttäuscht die Rod-Laver-Arena.

          Nadals Gegner ist am Montag der Franzose Gael Monfils. Er setzte sich gegen Philipp Kohlschreiber in drei Sätzen 3:6, 6:7 (1:7), 4:6 durch. Zverev schaffte es dagegen nicht, wie sein älterer Bruder Mischa und Mona Barthel erstmals unter die letzten 16 bei einem Grand-Slam-Turnier einzuziehen. Vorjahressiegerin Angelique Kerber ist in Melbourne im Achtelfinale noch dabei.

          Serena Williams im Duell mit Nicole Gibbs
          Serena Williams im Duell mit Nicole Gibbs : Bild: AFP

          Mit einem weiteren problemlosen Erfolg hat Rekordsiegerin Serena Williams das Achtelfinale erreicht. Die Tennis-Weltranglisten-Zweite gewann das Duell mit der Amerikanerin Nicole Gibbs nach nur 63 Minuten 6:1, 6:3. Nächste Gegnerin ist die Tschechin Barbora Strycova. Serena Williams hat das erste Grand-Slam-Turnier der Saison bereits sechsmal gewonnen, im vorigen Jahr aber das Endspiel gegen Angelique Kerber verloren.

          Ex-Finalistin Dominika Cibulkova scheiterte zuvor als eine der nächsten Herausforderinnen frühzeitig. Die slowakische Siegerin der WTA Finals verlor in der dritten Runde 2:6, 7:6 (7:3), 3:6 gegen die Russin Jekaterina Makarowa. Cibulkova stand in dem fast drei Stunden langen Match schon im zweiten Satz beim Stand von 0:4 dicht vor dem Aus gegen Linkshänderin Makarowa. Zuvor waren bereits die Weltranglisten-Dritte Agnieszka Radwanska aus Polen und die an Nummer vier gesetzte Rumänin Simona Halep gescheitert.

          Ausgeschieden ist überraschend auch die an Nummer 14 eingestufte Russin Jelena Wesnina durch das 6:7 (4:7), 2:6 gegen Qualifikantin Jennifer Brady aus den Vereinigten Staaten. Brady trifft im Achtelfinale am Montag auf Radwanska-Bezwingerin Mirjana Lucic-Baroni, die Kroatin besiegte die Griechin Maria Sakkari 3:6, 6:2, 6:3. Serena Williams’ nächste Gegnerin Barbora Strycova gewann zwei Tage nach ihrem Erfolg über die Darmstädterin Andrea Petkovic 6:2, 7:5 gegen Caroline Garcia aus Frankreich.

          Bei den Herren kam der Österreicher Dominic Thiem mit 6:1, 4:6, 6:4, 6:4 gegen den Franzosen Benoît Paire erstmals unter die letzten 16. Dort trifft Thiem am Montag auf den Belgier David Goffin, der den Kroaten Ivo Karlovic 6:3, 6:2, 6:4 schlug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.