https://www.faz.net/-gtl-9n0t5

Europa-League-Endspiel : Arsenal kritisiert Baku als „inakzeptabel“

  • Aktualisiert am

Endspielstadion in Baku: 4500 Kilometer Entfernt von London Bild: EPA

Arsenal London findet die Hauptstadt von Aserbaidschan als Austragungsort des Europa-League-Endspiels „inakzeptabel“. Zudem sind die „Gunners“ enttäuscht, dass nur 6000 Tickets zur Verfügung stehen.

          1 Min.

          Der englische Fußball-Traditionsklub FC Arsenal hat ungewöhnlich harsche Kritik am Europa-League-Endspielort Baku geäußert. Die Hauptstadt von Aserbaidschan sei „inakzeptabel“, teilten die Gunners vor dem Londoner Derby im Europacup gegen den FC Chelsea am 29. Mai in Baku mit.

          Arsenal, Klub von Mesut Özil und Shkodran Mustafi, erhielt für die Begegnung im 68.700 Zuschauer fassenden Olympia-Stadion 6000 Tickets. „Wir sind bitter enttäuscht, dass wir nur 6000 Arsenal-Fans die Möglichkeit eröffnen können, bei diesem Spiel dabei zu sein. Und das in einem Stadion mit einem Fassungsvermögen von über 60.000“, schrieben die Gunners in einer Erklärung.

          Selbst für die 6000 Anhänger werde es schwer, rechtzeitig nach Baku zu reisen, um dem Spiel beizuwohnen, so Arsenal. Baku ist 4500 Kilometer von der britischen Hauptstadt entfernt. Der Londoner Klub beklagt vor allem die geringen Kapazitäten des Flughafens in Baku.

          Beschwerden über die Kartenkontingente hatte es auch von den Champions-League-Finalteilnehmern FC Liverpool und Tottenham Hotspur für das Endspiel am 1. Juni in Madrid gegeben.

          In den Endspielen beider Europacup-Wettbewerbe stehen sich erstmals ausschließlich Klubs aus der englischen Premier League gegenüber.

          Weitere Themen

          Mitleid von Klopp – Ärger bei Tuchel

          Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Mitleid von Klopp – Ärger bei Tuchel

          Liverpool kommt Titel immer näher. Tottenham siegt spektakulär. Erstes Tor für Özil. Ter Stegen rettet Barcelona sensationell. Juve siegt ohne Ronaldo. Tuchel nach 4:4 in Rage. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Mutmacher für die Nullfünfer aus Mainz

          0:0 gegen Schalke : Mutmacher für die Nullfünfer aus Mainz

          Erstmals in dieser Spielzeit blieben die Mainzer im eigenen Stadion ohne Gegentor, erstmals spielten sie überhaupt unentschieden. Beim 0:0 gegen Schalke strahlt das Team von Trainer Achim Beierlorzer Stabilität aus.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.