https://www.faz.net/-gtl-9n0t5

Europa-League-Endspiel : Arsenal kritisiert Baku als „inakzeptabel“

  • Aktualisiert am

Endspielstadion in Baku: 4500 Kilometer Entfernt von London Bild: EPA

Arsenal London findet die Hauptstadt von Aserbaidschan als Austragungsort des Europa-League-Endspiels „inakzeptabel“. Zudem sind die „Gunners“ enttäuscht, dass nur 6000 Tickets zur Verfügung stehen.

          1 Min.

          Der englische Fußball-Traditionsklub FC Arsenal hat ungewöhnlich harsche Kritik am Europa-League-Endspielort Baku geäußert. Die Hauptstadt von Aserbaidschan sei „inakzeptabel“, teilten die Gunners vor dem Londoner Derby im Europacup gegen den FC Chelsea am 29. Mai in Baku mit.

          Arsenal, Klub von Mesut Özil und Shkodran Mustafi, erhielt für die Begegnung im 68.700 Zuschauer fassenden Olympia-Stadion 6000 Tickets. „Wir sind bitter enttäuscht, dass wir nur 6000 Arsenal-Fans die Möglichkeit eröffnen können, bei diesem Spiel dabei zu sein. Und das in einem Stadion mit einem Fassungsvermögen von über 60.000“, schrieben die Gunners in einer Erklärung.

          Selbst für die 6000 Anhänger werde es schwer, rechtzeitig nach Baku zu reisen, um dem Spiel beizuwohnen, so Arsenal. Baku ist 4500 Kilometer von der britischen Hauptstadt entfernt. Der Londoner Klub beklagt vor allem die geringen Kapazitäten des Flughafens in Baku.

          Beschwerden über die Kartenkontingente hatte es auch von den Champions-League-Finalteilnehmern FC Liverpool und Tottenham Hotspur für das Endspiel am 1. Juni in Madrid gegeben.

          In den Endspielen beider Europacup-Wettbewerbe stehen sich erstmals ausschließlich Klubs aus der englischen Premier League gegenüber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.
          Wachen vor dem Straflager N2 in Pokrow, in dem Alexej Nawalnyj gefangen gehalten wird, am 6. April

          Kreml gegen Nawalnyj : Die Eliminierung der Opposition

          Das Vorgehen gegen Alexej Nawalnyj und dessen Anhänger zeigt die zynische Skrupellosigkeit der russischen Machthaber. Auf diese Entwicklung muss der Westen deutlich reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.