https://www.faz.net/-gtl-9n0t5

Europa-League-Endspiel : Arsenal kritisiert Baku als „inakzeptabel“

  • Aktualisiert am

Endspielstadion in Baku: 4500 Kilometer Entfernt von London Bild: EPA

Arsenal London findet die Hauptstadt von Aserbaidschan als Austragungsort des Europa-League-Endspiels „inakzeptabel“. Zudem sind die „Gunners“ enttäuscht, dass nur 6000 Tickets zur Verfügung stehen.

          Der englische Fußball-Traditionsklub FC Arsenal hat ungewöhnlich harsche Kritik am Europa-League-Endspielort Baku geäußert. Die Hauptstadt von Aserbaidschan sei „inakzeptabel“, teilten die Gunners vor dem Londoner Derby im Europacup gegen den FC Chelsea am 29. Mai in Baku mit.

          Arsenal, Klub von Mesut Özil und Shkodran Mustafi, erhielt für die Begegnung im 68.700 Zuschauer fassenden Olympia-Stadion 6000 Tickets. „Wir sind bitter enttäuscht, dass wir nur 6000 Arsenal-Fans die Möglichkeit eröffnen können, bei diesem Spiel dabei zu sein. Und das in einem Stadion mit einem Fassungsvermögen von über 60.000“, schrieben die Gunners in einer Erklärung.

          Selbst für die 6000 Anhänger werde es schwer, rechtzeitig nach Baku zu reisen, um dem Spiel beizuwohnen, so Arsenal. Baku ist 4500 Kilometer von der britischen Hauptstadt entfernt. Der Londoner Klub beklagt vor allem die geringen Kapazitäten des Flughafens in Baku.

          Beschwerden über die Kartenkontingente hatte es auch von den Champions-League-Finalteilnehmern FC Liverpool und Tottenham Hotspur für das Endspiel am 1. Juni in Madrid gegeben.

          In den Endspielen beider Europacup-Wettbewerbe stehen sich erstmals ausschließlich Klubs aus der englischen Premier League gegenüber.

          Weitere Themen

          Klassiker im ATP-Masters-Finale

          Djokovic gegen Nadal : Klassiker im ATP-Masters-Finale

          Am Sonntagnachmittag kommt es bei den ATP-Masters in Rom zu einem Duell zwischen den beiden Weltranglistenersten im Tennis. Doch während sich Novak Djokovic zu seinem Sieg mühte, setzte sich Rafael Nadal in seinem Halbfinale souverän in zwei Sätzen durch.

          Wer entscheidet die Meisterschaft für sich? Video-Seite öffnen

          Endspurt in der Bundesliga : Wer entscheidet die Meisterschaft für sich?

          Im Kampf um die Deutsche Fußball-Meisterschaft ist am letzten Spieltag Spannung angesagt. Dortmund kann den Titel nicht mehr aus eigener Kraft gewinnen und muss auf eine Niederlage der Münchener bei Eintracht Frankfurt hoffen. Den Bayern würde wohl schon ein Unentschieden gegen die Hessen zur Titelverteidigung reichen.

          Topmeldungen

          Ende der Rechts-Koalition : Österreicher müssen wohl bald neu wählen

          Nach dem Rücktritt von Vizekanzler Heinz-Christian Strache steht Österreich vor Neuwahlen und einer Europawahl mit ungewissem Ausgang. Die CDU-Vorsitzende sieht ihren Kurs bestätigt, Jörg Meuthen von der AfD will der FPÖ nicht „in den Rücken fallen“.

          Bayern München : Der ewige Meister

          Titel Nummer 29: Der FC Bayern gewinnt das Saisonfinale 5:1 gegen Eintracht Frankfurt, die sich mit Mainzer Hilfe dennoch für Europa qualifiziert. Ribéry und Robben treffen zum Abschied: „Ich liebe Euch. Mia san mia.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.