https://www.faz.net/-gtl-6u5cc

Nato-Raketenabwehr : Amerikanische Zerstörer werden in Spanien stationiert

Der spanische MInisterpräsident Zapatero und Nato-Generalsekretär Rasmussen am Donnerstag in Brüssel Bild: dpa

In der spanischen Hafenstadt Rota werden Teile des Raketenabwehrsystems der Nato stationiert. Das teilte Ministerpräsident Zapatero in Brüssel mit. Auch Polen, Rumänien und die Türkei beteiligen sich an dem System.

          1 Min.

          Spanien hat sich als viertes europäisches Land bereit erklärt, Teile des Raketenabwehrsystems zu beherbergen, das die Nato in Europa aufbaut. Ministerpräsident Zapatero teilte in Brüssel mit, dass in Rota vier amerikanische Zerstörer stationiert werden, die über das sogenannte Aegis-System zum Abfangen gegnerischer Raketen verfügen. Zapatero sagte, Spanien sei wegen seiner geostrategischen Lage ausgewählt worden, insbesondere wegen des Zugangs zum Mittelmeer.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Die andalusische Hafenstadt Rota liegt am Atlantik, ist aber zugleich nicht weit von der Straße nach Gibraltar entfernt, die ins Mittelmeer führt. Damit biete der Stationierungsort einen schnellen Zugang zu beiden Meeren, sagten Diplomaten. Die amerikanische Marine betreibt in Rota bereits einen Stützpunkt. Die Nato hatte im vergangenen Jahr beschlossen, eine Raketenabwehr zum Schutz des Bündnisgebietes aufzubauen. Sie wird aus see- und landgestützten Abfangsystemen bestehen und soll bis 2018 fertig sein. Eine erste Einsatzfähigkeit will das Bündnis bis zu einem Gipfeltreffen im Mai nächsten Jahres in Chicago erreichen.

          Zuvor hatten schon Polen, Rumänien und die Türkei ihre Beteiligung an dem System bekanntgemacht. In Polen und Rumänien werden landgestützte amerikanische Abfangraketen stationiert, in der Türkei ein Radargerät. Die Raketenabwehr der Nato richtet sich primär gegen potentielle Bedrohungen aus Nahost, insbesondere Iran. Die Allianz hat Russland eine Zusammenarbeit angeboten, die bisher aber noch nicht zustandegekommen ist. Moskau fürchtet, dass das System seine nukleare Schlagfähigkeit vermindern könnte.

          Der amerikanische Verteidigungsminister Panetta sagte, die vier Zerstörer würden sich auch an anderen maritimen Einsätzen der Nato beteiligen. Ihre Entsendung zeige, dass Amerika trotz wachsender Haushaltsnöte weiter in das Bündnis investiere und dem Ziel verpflichtet bleibe, allen europäischen Völkern Schutz vor ballistischen Raketen zu bieten. Zapatero sagte, durch die nötigen Umbauten in Rota entstünden etwa tausend neue Arbeitsplätze; außerdem könne eine nahegelegene Werft profitieren, weil die Amerikaner daran dächten, die Schiffe dort warten zu lassen.

          Weitere Themen

          Kein EM-Finale in Wembley? Video-Seite öffnen

          Delta-Variante : Kein EM-Finale in Wembley?

          Rund um die Final-Spiele der Euro 2020 im Londoner Wembley-Stadion ist eine coronabedingte heftige Diskussion entbrannt. Hintergrund ist die steigende Zahl der Ansteckungen mit der Delta-Mutation des Coronavirus.

          „Ha, ha, das ist wunderbar“

          Verstappen auf Startplatz eins : „Ha, ha, das ist wunderbar“

          Im Kampf um den Formel-1-Titel liefern sich Max Verstappen und Lewis Hamilton ein enges Duell. In der Qualifikation in Frankreich liegt der Niederländer vorne. Mick Schumacher landet in der Leitplanke.

          Topmeldungen

          Was das alles kostet: Energieversorgung und Verkehr sind wegen der CO2-Bepreisung zuletzt teurer geworden.

          CO2-Preis : Beim Spritpreis hört der Spaß auf

          Klimaschutz ist ein Wahlkampfschlager, aber nur dann, wenn er möglichst wenig kostet. Wie lässt sich der CO2-Preis sozialverträglich erhöhen?
          Müssen Brände löschen: Die Ko-Vorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow (links) und Janine Wissler

          Linken-Parteitag : „Wir gehen nicht zu Boden“

          Zu Beginn des Parteitags versucht die Ko-Vorsitzende Hennig-Wellsow der verunsicherten Linkspartei Mut zu machen. Aber der nächste Streit dürfte nicht lange auf sich warten lassen. Schließlich muss noch ein Programm verabschiedet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.