https://www.faz.net/-gtl-92nd2

Amateurboxen : K.o. für C.K. Wu

  • Aktualisiert am

Als Box-Präsident abgesetzt: Wu Ching-Kuo Bild: AFP

Dem Präsidenten der Amateurboxer, allgemein C.K. Wu genannt, werden „Verstöße gegen eine Reihe von Satzungen und Disziplinarordnungen des Boxverbandes“ zur Last gelegt.

          Der Weltverband der Amateurboxer (Aiba) hat seinen Präsidenten Wu Ching-Kuo suspendiert. Einen entsprechenden Beschluss habe die Disziplinarkommission einstimmig gefasst, teilte der Weltverband am Dienstag in Lausanne mit. Dem Taiwaner, allgemein C.K. Wu genannt, werden „Verstöße gegen eine Reihe von Satzungen und Disziplinarordnungen des Boxverbandes“ zur Last gelegt, heißt es in der Mitteilung. Ein Interimspräsident bis zum außerordentlichen Kongress in Dubai vom 11. bis 13. November soll umgehend bestimmt werden.

          Die Disziplinarkommission führt als einen Grund für die drastische Maßnahme an, dass Wu wichtige wirtschaftliche Entscheidungen ohne Zustimmung des Aiba-Exekutivkomitees getroffen habe. Diese hätten Schulden in Höhe von mehr als 15 Millionen amerikanischer Dollar verursacht und den Verband „an den Rand des Konkurses“ geführt.

          Wu „hat sich bisher geweigert, dem Exekutivkomitee die erforderlichen Finanz- und Prüfungsberichte zur Verfügung zu stellen“, teilte der Verband mit. Der 70 Jahre alte Architekt aus Taiwan hatte Verträge in Millionenhöhe mit vier Investoren abgeschlossen, um professionelle Wettkampfserien aufzubauen. Weil die neuen Formate keinen Gewinn abwarfen und sich nicht refinanzierten, fordern die Kreditgeber ihr Geld zurück. Ein aserbaidschanisches Unternehmen soll auf kurzfristige Rückzahlung eines Kredits in Höhe von zehn Millionen Dollar bestehen. Die Frist dafür lief am 21. August ab. Das Unternehmen hat die Aiba vor einem Schweizer Gericht verklagt. Die Gläubiger sollen erst zum Zahlungsaufschub bereit sein, wenn Wu nicht mehr im Amt ist.

          Weitere Themen

          Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen? Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.

          Topmeldungen

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

          Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.