https://www.faz.net/aktuell/sport/ademola-okulaja-trauer-um-ehemaligen-basketball-nationalspieler-18039263.html

Ademola Okulaja Bild: picture-alliance / Sven Simon

Basketballstar mit 46 Jahren gestorben : Trauer um den „Warrior“

  • Aktualisiert am

Sie nannten ihn den „Warrior“, den „Krieger“. Er gab auf dem Spielfeld nie auf, wurde mit der Nationalmannschaft Vierter der EM 2003, Dritter der WM 2004. Seinen letzten Kampf hat er nun verloren.

          1 Min.

          F.A.Z. Frankfurt. Ademola Okulaja nannten sie den „Warrior“, den „Krieger“. Eigentlich passte dieser Name nicht zu seinem Charakter. So freundlich, mit sanfter Stimme redend. Aber auf dem Basketball-Feld gab er nichts verloren. Die Kombination von Talent, Athletik (2,06 Meter bei 105 Kilogramm) und Einsatzfreude brachten den in Nigeria geborenen, in Berlin aufgewachsenen Deutschen früh in die Nationalmannschaft, mit zwanzig Jahren 1995. Dort traf er zum Ende des Jahrhunderts auf den drei Jahre jüngeren Jahrhundertspieler Dirk Nowitzki. Okulaja schien im Schatten des große Blonden zu stehen, spielte aber eine große Rolle im deutschen Team: Vierter der EM 2003 in der Türkei, Dritter der WM ein Jahr später. Was wäre möglich gewesen, wenn der zweitbeste Korbschütze hinter Nowitzki, der starke Rebounder auch an der EM 2005 hätte teilnehmen können? Eine Knieverletzung zwang ihn zur Pause. Die Deutschen wurden Zweite. Bis heute versuchen die hochgelobten und nicht minder begabten Nachfolger, an die Leistung der Generation Nowitzki/Okulaja anzuknüpfen. Ein längerfristiges Engagement in der NBA blieb ihm aber verwehrt. Trotz seiner erfolgreichen Zeit im berühmten Collegeteam der Universität North Carolina musste er seinen Traum nach drei Versuchen aufgeben. Stattdessen zeigte Okulaja in ganz Europa, was er drauf hatte: Ob in Barcelona oder in Moskau. Wo er spielte, blieben tiefe Spuren. Von einer 2008 während seiner Zeit in Bamberg erkannten Krebserkrankung sei er genesen, sagte der 172malige Nationalspieler 2009. Nicht viel später zog er sich vom Parkett zurück und brachte als Vermittler Denis Schröder in die NBA, betreute unter anderen Daniel Theis, der mit Boston im Halbfinale steht. Seinen letzten Kampf hat Okulaja nun verloren. Im Sommer wäre er 47 Jahre alt geworden.

          Jetzt mit F+ lesen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.
          „Sie werden sagen: Warum habt Ihr dieses Paradies vor mir versteckt?“ Vielfalt der Natur in der Gegend um Al-Ula

          Saudi-Arabien : „Wir haben Platz für alle“

          Bis 2030 will Saudi-Arabien zum wichtigsten Touristenziel der Arabischen Halbinsel werden – ein kühner Plan, an den viele junge Saudis glauben. Aber kann der Übergang in eine neue kulturelle Identität mit der Geschwindigkeit des Fortschritts mithalten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.