https://www.faz.net/-gtl-3wwi

2. Fußball-Bundesliga : 1. FC Köln ungeschlagen in die Winterpause

  • Aktualisiert am

Antreiber am Spielfeldrand: Friedhelm Funkel Bild: dpa

Der Kölner Florian Kringe erzielte in der 57. Spielminute den entscheidenden Treffer gegen Aufsteiger Wacker Burghausen.

          Aufstiegsfavorit 1. FC Köln geht ungeschlagen als Herbstmeister der zweiten Fußball-Bundesliga in die Winterpause. Der Bundesliga-Absteiger feierte im letzten Spiel des Jahres einen 1:0 (0:0)-Sieg über Aufsteiger Wacker Burghausen und blieb damit auch im 20. Pflichtspiel der Saison ohne Niederlage.

          Zumindest für 44 Stunden kämpfte sich der FSV Mainz 05 auf einen Aufstiegsplatz vor. Die Elf von Trainer Jürgen Klopp kletterte mit einem ungefährdeten 3:1 (1:0) gegen Abstiegskandidat Eintracht Braunschweig vom vierten auf den dritten Rang und könnte bei einer Freiburger Niederlage am Sonntag gegen den MSV Duisburg auf diesem Platz überwintern.

          Kringe beschert Köln drei Punkte

          Im Abstiegskampf setzte der Karlsruher SC seinen Aufwärtstrend fort und verbuchte einen weiteren wichtigen Punkt. Der frühere Bundesligist erkämpfte bei der SpVgg Greuther Fürth ein torloses Remis und ist damit seit vier Spielen ungeschlagen. Der Tabellenletzte FC St. Pauli verabschiedete sich mit einem 1:4 (0: 1)-Debakel gegen Alemannia Aachen in die Winterpause und ist bereits seit zehn Spielen ohne Sieg.

          Vor 22.000 Zuschauern in Köln erzielte Mittelfeldspieler Florian Kringe mit seinem vierten Saisontor in der 57. Minute das Tor des Tages. Trainer Friedhelm Funkel hatte seine Mannschaft gegenüber dem 3:2 bei Eintracht Trier nicht verändert, musste im ersten Durchgang aber mit einer enttäuschenden Leistung fertig werden. Erst die Kabinenansprache des Trainers in der Halbzeitpause weckte die Kölner auf. Im zweiten Durchgang gab es dann zumindest einige sehenswerte Szenen für die frierenden Anhänger im RheinEnergieStadion zu Köln.

          Woronin mit Treffer Nummer 13

          In Mainz traf wieder einmal Andrej Woronin, der mit seinem 13. Saisontreffer in der 59. Minute weiter die Torschützenliste anführt. Zuvor hatte Andreas Buck in der 30. Minute für die Führung gesorgt, das 3:0 markierte Christoph Babatz (61.). Für Braunschweig verkürzte Daniel Teixeira (90.).

          16.000 Zuschauer am Hamburger Millerntor sahen wohl das letzte Spiel von Trainer Joachim Philipkowski, der erst am 20. August den entlassenen Dietmar Demuth abgelöst hatte. In der Winterpause sollen umgehend ein neuer Trainer sowie zwei neue Spieler verpflichtet werden.

          Aachens Stürmer Josef Ivanovic traf dreimal (36., 49., 74.) und zog mit dem Mainzer Woronin gleich. Den vierten Treffer steuerte der Kameruner Thierry Bayock bei (51.). Den Ehrentreffer erzielte Tobias Kurbjuweit in der 89. Minute.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.