https://www.faz.net/-gtl-425n

2. Fußball-Bundesliga : 1:3 - Dämpfer für Mainzer Aufstiegsambitionen

  • Aktualisiert am

Für Mainz gerade noch am Ball: FSV-Torhüter Dimo Wache Bild: dpa

Die Hoffnungen des FSV Mainz 05 auf den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga sinken. Das Team von Trainer Jürgen Klopp unterlag mit 1:3 gegen Greuther Fürth. Weiterhin spielten: Eintracht Trier - SSV Reutlingen 1:2, LR Ahlen - MSV Duisburg 0:0.

          Der angestrebte Aufstieg in die Fußball-Bundesliga ist für den FSV Mainz 05 nach der zweiten Niederlage in Folge vorerst in weite Ferne gerückt. Eine Woche nach dem 0:1 beim SC Freiburg verlor das Team von Trainer Jürgen Klopp gegen die SpVgg Greuther Fürth überraschend mit 1:3 (1:1) und kassierten die erste Heimniederlage seit dem 15. September (1:3 gegen Reutlingen). Die Fürther verkürzten mit nunmehr 37 Punkten den Rückstand auf Mainz (43) auf sechs Punkte.

          Der erst nach 65 Minuten eingewechselte Olivier Caillas machte mit zwei Treffern (74., 80.) den fünften Auswärtssieg der Fürther perfekt. Zuvor hatte Sascha Rösler (26.) die Führung der Gastgeber durch Torjäger Andrej Woronin (22.) ausgeglichen. Vor 11.500 Zuschauern am Mainzer Bruchweg waren die Gäste von Beginn an die bessere Mannschaft und ließen sich auch durch das 17. Saisontor von Woronin nicht aus dem Konzept bringen. Nur kurz vor und kurz nach der Pause hatte Mainz mehr vom Spiel, konnte Gäste-Torwart Sven Neuhaus aber nicht überwinden. Beste Spieler bei den insgesamt enttäuschenden Mainzern waren Sven Christ und Mimoun Azaouagh. Bei Fürth ragten neben Caillas Mathias Reichel und Heiko Westermann heraus.

          Eintracht Trier verpasst Sprung auf Rang drei

          Auch die Aufstiegs-Hoffnungen von Eintracht Trier haben überraschend einen Dämpfer erhalten. Das Team von Trainer Paul Linz kassierte beim 1:2 (1:2) gegen den SSV Reutlingen seine erste Niederlage in der Rückrunde und verpasste den möglichen Sprung auf Rang drei. Dagegen verbuchte Reutlingen mit dem vierten Auswärtssieg drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Jan Hoffmann brachte nach sechs Minuten die Gäste in Führung, Antun Labak (34.) glich nach der einzigen Eintracht-Möglichkeit in der ersten Hälfte aus. Doch Nico Frommer besiegelte mit seinem 14. Saisontor (37.) per Hacke die dritte Heimniederlage des Aufsteigers.

          Die Gastgeber, die seit acht Spielen ungeschlagen waren, spielten vor 7120 Zuschauern im Moselstadion wie blockiert. Auch nach der enttäuschenden ersten Halbzeit kamen die Platzherren kaum zu Chancen. Frommer (52.) und Hoffmann (57.) verpassten die frühzeitige Vorentscheidungen für den SSV, als sie jeweils freistehend am Trierer Torwart Axel Keller scheiterten. Neben Keller konnte bei der Eintracht nur Spielmacher Adnan Kevric ansatzweise überzeugen. Bei Reutlingen ragten Adebowale Ogungbure und Bashiru Gambo heraus.

          Lorant zum Zuschauen auf die Tribüne

          Ohne seinen gesperrten Trainer Werner Lorant hat LR Ahlen den Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg verpasst. Die Ahlener kamen gegen den MSV Duisburg nicht über ein 0:0 (0:0) hinaus und blieben mit 26 Punkten auf Tabellenrang 13. Die Duisburger, die in bislang acht Spielen unter ihrem neuen Trainer Norbert Meier nur einen Sieg verbucht haben, bleiben als Achter mit 33 Punkten weiter nur Mittelmaß.

          In einer mittelmäßigen Zweitliga-Partie vor 4790 Zuschauern im Wersestadion besaßen die Duisburger die größeren Tormöglichkeiten. Carsten Wolters traf in der 45. Minute aus zwölf Metern nur das Außennetz, zudem scheiterte Marius Ebbers gleich dreimal am gut postierten Ahlener Torwart Bernd Meier. Chiquinho und Marcus Feinbier vergaben 15 Minuten vor Spielende die größte Chance für Ahlen, als sie sich gegenseitig behinderten. Werner Lorant, der vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen unsportlichen Verhaltens im Wiederholungsfall für zwei Spiele gesperrt worden war, verfolgte die schwache Leistung seiner Mannschaft von der Tribüne aus.

          Weitere Themen

          Hertha BSC plant Börsengang

          Fußball-Bundesliga : Hertha BSC plant Börsengang

          Finanzinvestor Lars Windhorst, seit Juni Großinvestor bei Hertha BSC Berlin, befürwortet offenbar den Börsengang der Profiabteilung. Damit soll der Verein 150 Millionen Euro einspielen.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.