https://www.faz.net/-gtl-p622

2:3 gegen Dortmund : Gladbach verpatzt Stadionpremiere, BVB träumt von Europa

  • Aktualisiert am

Kopfsache: BVB-Stürmer Koller setzt sich durch Bild: REUTERS

Für Mönchengladbach ist die Premiere im neuen Borussia-Park danebengegangen. Im ersten Pflichtspiel in der Arena unterlag das Team 2:3 gegen Borussia Dortmund.

          2 Min.

          Mit dem ersten Saisonsieg unter dem neuen Trainer Bert van Marwijk und dem ersten Auswärtserfolg seit vier Monaten sind die Ansprüche bei Borussia Dortmund wieder gestiegen.

          „Wenn wir weiter so gut spielen, haben wir Chancen auf die Meisterschaft“, meinte BVB-Kapitän Dede nach dem spektakulären 3:2 (3:2) am Samstag im neuen Gladbacher Borussia-Park. Teamkollege Sunday Oliseh befand angesichts des Auftritts vor 53.148 Zuschauer in der erstmals ausverkauften Arena: „Mit solch einer Leistung kommen wir bis Europa.“

          „Bei einer Niederlage wäre der Druck sehr groß geworden“

          Der neu entfachten Euphorie wollte sich Manager Michael Meier nicht gleich anschließen, sondern nach der Auftaktniederlage gegen den VfL Wolfsburg und dem Aus im UI-Cup erst einmal durchatmen. „Bei einer Niederlage wäre der Druck sehr groß geworden“, sagte Meier. „Es war wichtig, daß wir auch auswärts unser eigenes Spiel und Aggressivität zeigen“, pflichtete Coach van Marwijk bei, der allerdings noch immer nicht die Heimniederlage zum Saisonstart verarbeiten hat. „Ich kann das bis heute nicht glauben.“

          Das Endergebnis in Gladbach war zwar schon nach 45 Minuten unter Dach und Fach. Doch bis dahin mußten die Dortmunder nach dem schnellen 0:1 durch Premieren-Torschütze Ivo Ulich (7. Minute) und dem 1:2 durch Markus Hausweiler (34.) zweimal einem Rückstand hinterherlaufen, ehe Jan Koller (34.) und sein Angriffskollege Ewerthon den BVB binnen drei Minuten auf Siegkurs schossen. Der Däne Niclas Jensen hatte zuvor das 1:1 durch einen abgefälschten Freistoß erzielt (13.). „Das war heute unser Glück, daß wir nach den Rückständen zweimal schnell den Ausgleich geschafft haben“, meinte der EM-Spieler.

          Fach: „Es gibt nicht sehr viel zu kritisieren“

          Gladbachs Trainer Holger Fach wollte von einem verpatzten Auftakt in der neuen Spielstätte nichts wissen. „Es ist verständlich, daß wir enttäuscht sind. Aber wenn die Mannschaft nach einer Niederlage mit so viel Beifall verabschiedet wird, sagt das doch genug. Es gibt nicht sehr viel zu kritisieren“, meinte der Coach. Sein Team hatte erheblich zu der sehenswerten Partie beigetragen, aber in den entscheidenden Situationen die nötige Cleverneß vermissen lassen. So gelang Koller das 2:2 wenige Sekunden nach dem Gladbacher Führungstreffer zum 2:1, als die Gladbacher noch im Freudentaumel waren. „In der BVB-Elf stehen vier oder fünf Weltklassespieler, die jede kleinste Unachtsamkeit ausnutzen“, meinte Fach.

          Das neuformierte Team des früheren Nationalspielers steht nach zwei sieglosen Partien zum Auftakt wieder in der unteren Tabellenregion. „Wir wissen, was wir können, und deshalb wollen wir schnellstens mit dem Abstieg nichts zu tun haben“, sagte Mannschaftskapitän und Bundesliga-Rückkehrer Christian Ziege, der mit schmerzhaftem Bluterguß im Oberschenkel durchhielt und sich Bestnoten verdiente. Fach ist trotz der Niederlage von den Qualitäten seines Teams überzeugt: „Das, was wir uns vorgenommen haben, werden wir auch erreichen.“

          Weitere Themen

          Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen Video-Seite öffnen

          Endspurt : Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen

          Während der Länderspielphase will die deutsche Mannschaft das Ticket für die Europameisterschaft lösen. Manuel Neuer soll während des ersten Spiels im Tor stehen, bevor am Dienstag Marc-Andre ter Stegen gegen Nordirland in der Startelf ran muss.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.