https://www.faz.net/-gtl-qg4k

2:2 in Freiburg : Dortmund hackt den Uefa-Cup ab

  • Aktualisiert am

Daumen hoch: Das galt für Koller und den BVB nicht lange Bild: dpa/dpaweb

Bei Borussia Dortmund regierte der Frust: Nach dem 2:2 bei Absteiger SC Freiburg müssen die Westfalen hoffen, sich über den UI-Cup für das internationale Geschäft zu qualifizieren.

          2 Min.

          Ausgerechnet beim Punktelieferanten SC Freiburg hat Borussia Dortmund die wohl letzte Chance auf einen Uefa-Cup-Platz verspielt. Am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga erreichten die Westfalen gegen die Breisgauer vor 24.500 Zuschauern nach einer durchschnittlichen Leistung nur ein 2:2 (2:1).

          Im ersten Spiel nach dem feststehenden Abstieg zeigte sich das Team von SC-Coach Volker Finke sichtlich erleichtert und kam durch Wilfried Sanou (11. Minute) zur 1:0-Führung. Ein Doppelschlag durch Ewerthon (37.) und Jan Koller (39.) stellte die Weichen auf einen Sieg des BVB. Doch wenige Minuten vor Schluss nutzte Soumaila Coulibaly (83.) ein Gewühl im Dortmunder Strafraum zum 2:2-Ausgleich.

          „Der UI-Cup ist noch drin“

          „Um im nächsten Jahr im Uefa-Cup zu spielen, hätten wir heute gewinnen müssen. Der UI-Cup ist aber noch drin“, sagte BVB-Trainer Bert van Marwijk nach der Partie. Finke dagegen war zufrieden: „Die Moral stimmt.“ Er betonte, daß er bis auf Ersatztorhüter Timo Reus, der den Verein verlassen wird, nur Spieler aufgeboten habe, „die wir in die zweite Liga mitnehmen wollen“.

          Dortmund kam mit viel Selbstvertrauen und einer Serie von zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage an die Dreisam. Dennoch war der Sportclub, der seit zwölf Partien auf einen Sieg wartet, bei hochsommerlichen Temperaturen zu Beginn sehr engagiert und zeigte keinen Respekt vor dem zweitbesten Rückrunden-Team der Liga.

          Unordnung in der BVB-Defensive

          Bereits nach elf Minuten gelang dem Absteiger die verdiente Führung. Ellery Cairo setzte sich an der Außenlinie durch und paßte in den Strafraum auf Sanou. Der Angreifer aus Burkina Faso schloß aus elf Metern zum 1:0 ab und jubelte mit einem Rückwärtssalto. Die von van Marwijk nach den Ausfällen von Christian Wörns, (Rücken), Dede (Gelbsperre) und Guy Demel (Oberschenkel) umgebaute BVB-Abwehr ließ bei dem Treffer die Zuordnung vermissen.

          Die Borussia brauchte lange, um sich vom frühen Rückstand zu erholen. Nach 20 Minuten scheiterte Koller mit einem Kopfball an SC-Keeper Timo Reus. Der Ausgleich für die Westfalen fiel, als das Spiel zu verflachen schien: Eine Flanke von Niclas Jensen vollendete Ewerthon (38.) nach einem Freiburger Abwehrschnitzer im Fünfmeterraum per Kopf zu seinem zehnten Saisontor. Bei der Führung der Gäste nur zwei Minuten später sah SC-Keeper Reus, der den verletzten Richard Golz vertrat, erneut nicht gut aus: Koller (39.) schloß eine Flanke von Florian Kringe per Kopf zum 2:1 für den BVB ab.

          Sanou trifft beim Sommerfußball

          Nach dem Wechsel boten beide Teams nur noch Sommerfußball. Die Dortmunder Fans forderten nach einer knappen Stunde Spielzeit einen Strafstoß, nachdem Reus den heranstürmenden Koller im Strafraum zu Fall gebracht hatte. Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) entschied jedoch auf Freistoß für den Sportclub. Beim SC machte sich zunehmend das Fehlen des Mittelfeld-Motors Zlatan Bajramovic bemerkbar, der nach der Saison zum FC Schalke 04 wechselt. Nach 72 Minuten traf Sanou sehenswert ins Tor, doch der Unparteiische hatte zum Unmut der Freiburger Zuschauer ein Foul des Schützen gesehen. Coulibaly setzte nach einer Ecke den Schlußpunkt und zerstörte die Uefa-Cup-Träume des BVB.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.