https://www.faz.net/-gtl-pnff

2:2 gegen Nürnberg : Dortmund „muß zu viele Tore schießen, um zu gewinnen“

  • Aktualisiert am

Zweimal trifft Koller gegen Nürnberg Bild: dpa/dpaweb

Borussia Dortmund bleibt für die vielen Fans im heimischen Westfalenstadion eine Enttäuschung. Auch gegen Aufsteiger Nürnberg gelang der ambitionierten Mannschaft nicht der erste Heimsieg.

          2 Min.

          Auch im vierten Anlauf hat Borussia Dortmund den ersten Heimsieg der Saison verpasst. Die Mannschaft von Trainer Bert van Marwijk kam am Samstag in der Fußball-Bundesliga nicht über ein enttäuschendes 2:2 (2:2) gegen Aufsteiger 1. FC Nürnberg hinaus. Nachdem der „Club“ durch Marek Mintal (23.) und Robert Vittek (25.)
          sogar mit 2:0 in Führung gegangen war, gelang Jan Koller (29./45.+1) immerhin noch vor der Pause der Ausgleich.

          „Wir haben heute nicht gut gespielt, wir haben nicht mehr als einen Punkt verdient“, sagte BVB-Trainer Bert van Marwijk. Sein Gegenüber Wolfgang Wolf war dagegen „hochzufrieden über die Art und Weise, wie die Mannschaft hier aufgetreten ist. Besonders in der zweiten Halbzeit hat sie ein Klassespiel gemacht und hatte sogar noch die besseren Chancen.“

          In der zweiten Spielhälfte gelang es dem BVB nicht, vor 73.500 Zuschauern im Westfalenstadion den entscheidenden Treffer gegen die sehr gut mithaltenden Franken zu erzielen. Während Dortmund nach sieben Spieltagen auf den zweiten Saisonsieg wartet, konnte Nürnberg seine Auswärtsbilanz in Dortmund etwas aufpolieren und entführte nach zuletzt sechs Niederlagen einen Punkt aus der Westfalenmetropole.

          Frech aufspielender Aufsteiger

          Die Hoffnungen auf den ersten Heimsieg gründeten sich bei den Schwarz-gelben auf der Rückkehr von Spielmacher Tomas Rosicky, der drei Wochen verletzungsbedingt pausieren mußte. Der Tscheche ärgerte sich über das dritte Unentschieden vor eigenem Publikum: „Wir müssen zu viele Tore schießen, um zu gewinnen. Solche Mannschaften müssen wir einfach schlagen, auch wenn Nürnberg sehr stark war.

          Bei den Nürnbergern spielte Marek Nikel gemeinsam mit Thomasz Hajto in der Innenverteidigung. Im offensiven Mittelfeld zog Mintal wie gewohnt die Fäden. Bereits nach 60 Sekunden hätten die Westfalen in Führung gehen müssen, doch Dede brachte den Ball freistehend nicht am großartig reagierenden Schlußmann Raphael Schäfer vorbei. Nach zehn Minuten Leerlauf gab es Chancen auf beiden Seiten im Minutentakt.

          Der frech aufspielende Aufsteiger hatte großartige Möglichkeiten durch Vittek und Mintal, der in der 16. Minute nur die Latte traf. Auf der Gegenseite verpaßte Dede (18.) seine zweite gute Torchance. Nur fünf Minuten später war der Bann gebrochen. Mintal (23.) und Vittek (25.) brachten die Gäste mit einem Doppelschlag in Front. Nach der Lautstarken Aufforderung der BVB-Fans („Wir wollen euch kämpfen sehen“) entwickelten die Dortmunder endlich mehr Aggressivität und Zielstrebigkeit. Der lange Tscheche Koller schaffte mit seinen Saisontreffern 4 und 5 noch vor der Pause den Ausgleich.

          Rosicky noch nicht in Bestform

          Nach dem Wechsel spielten beide Teams mit offenem Visier und waren auf drei Punkte aus. Zunächst hatte der „Club“ Glück, als Lars Müller Ewerthons Schlenzer zur Ecke klären konnte (55.). Danach war wieder Nürnberg am Zug und hatte durch Vittek (57.) sowie Mintal (62.) zwei gute Chancen zum Siegtreffer. Auf der Gegenseite vergab der noch nicht in Bestform auftrumpfende Rosicky in aussichtsreicher Position.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.