https://www.faz.net/-gtl-pk9u

2:1 gegen Nürnberg : Advocaats Heimpremiere ist ein Erfolg

  • Aktualisiert am

Gladbachs Oliver Neuville läßt sich von Lars Müller nicht bremsen Bild: AP

Dick Advocaat hat als Trainer von Mönchengladbach eine erfolgreiche Heimpremiere gefeiert. Die Borussia besiegte Nürnberg mit 2:1 und kletterte mit nunmehr 16 Zählern auf einen Platz im Tabellenmittelfeld.

          2 Min.

          Mit dem ersten Sieg unter Dick Advocaat hat Borussia Mönchengladbach die Abstiegszone der Fußball-Bundesliga vorerst verlassen und dem neuen Trainer eine erfolgreiche Heimpremiere beschert.

          Der fünfmalige deutsche Meister bezwang am Samstag den 1. FC Nürnberg mit 2:1 (1:0) und feierte damit den vierten Heimsieg der Saison. Vor 45 495 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Oliver Neuville (19./Foulelfmeter) und Václav Sverkos (73.) die Treffer für die Gladbacher. Die Nürnberger, die am vergangenen Wochendende gegen Spitzenreiter Wolfsburg mit 4:0 gewannen, kamen durch Marek Mintal in der Schlußminute noch zum Anschlußtreffer.

          „S chlampig gespielt und verdient verloren“

          „Das war ein ganz wichtiges Spiel für uns und eine bessere Leistung als vergangene Woche. Aber wir müssen noch besser werden“, meinte Gladbachs Coach Advocaat nach dem gelungenen Heim-Einstand. Nürnbergs Trainer Wolfgang Wolf sagte: „Wir haben heute schlampig gespielt und verdient verloren. Für uns war einfach nicht mehr drin.“

          Advocaat veränderte sein Team im zweiten Spiel nur auf einer Position. Für den defensiven Mittelfeldspieler Enrico Gaede rückte Igor Demo erstmals in dieser Saison in die Startelf. Der slowakische Nationalspieler sollte in der Spieleröffnung neue Impulse geben. Aber gegen die keineswegs rein defensiv ausgerichteten Nürnberger, bei denen Tomasz Hajto nach abgesessener Gelbsperre nur auf der Bank saß, benötigten die Gastgeber eine gewisse Anlaufzeit. Doch dann nutzte die Borussia die erste Tormöglichkeit zur 1:0-Führung. Neuville verwandelte einen von Mario Cantaluppi an ihm verursachten Foulelfmeter selbst. Es war für den Ex-Leverkusener bereits der neunte Saisontreffer.

          Entscheidung durch Sverkos

          Die frühe Führung gab dem Gladbacher Spiel Sicherheit. Die Franken leisteten sich in der Offensive immer wieder Abspielfehler und kamen lediglich durch ihren Torjäger Mintal zu zwei gefährlichen Szenen. Auf der Gegenseite vergab Peer Kluge (30.) mit einem Schrägschuß eine gute Gelegenheit gegen Nürnbergs Torhüter Raphael Schäfer. Sein früherer Vereinskollege Darius Kampa im Tor der Gladbacher blieb bis dahin so gut wie beschäftigungslos.

          Nach dem Wechsel kamen die Nürnberger besser ins Spiel und setzten Borussias Hintermannschaft phasenweise gehörig unter Druck. Torchancen gegen die gut organisierte Gladbacher Abwehr, die frühzeitig auf den verletzten Kapitän Christian Ziege verzichten mußte, blieben aber Mangelware. Die Borussia hingegen nutzte die sich bietenden Räume und kam wieder durch Neuville (61.) und Marcelo Pletsch (68.) zu weiteren Chancen. Doch erst in der 73. Minute gelang Sverkos mit dem 2:0 die Entscheidung. Mit dem Schlußpfiff nutzte Mintal einen Handelfmeter zum 1:2.

          Weitere Themen

          Die Geschichte des Dopings Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Die Geschichte des Dopings

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat im Skandal um manipulierte Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor eine Vierjahressperre gegen Russland verhängt. Damit darf Russland als Nation unter anderem nicht an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 und Peking 2022 teilnehmen.

          Topmeldungen

          Mord im Elbtunnel: Kommissar Danowskis erster Fall führt den Ermittler in den Untergrund Hamburgs.

          Neuer ZDF-Kommissar : Willkommen in der Unterwelt

          Das ZDF stellt einen Kommissar vor, von dem wir gern mehr sähen: In „Danowski – Blutapfel“ lernen die Zuschauer einen Ermittler kennen, dessen „Columbo“-hafter Ermittlungsstil Wiederholungsbedarf hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.