https://www.faz.net/-gtl-p73s

2:1 gegen den HSV : Erster Mainzer Fußball-Karneval dank da Silva

  • Aktualisiert am

Zwei Mainzer stemmen sich gegen Barbarez Bild: REUTERS

Der Brasilianer traf beim ersten Bundesliga-Sieg des Aufsteigers innerhalb von zwei Minuten zweimal. Die Hamburger müssen bereits die zweite Saison-Niederlage hinnehmen.

          2 Min.

          Antonio da Silva kam, traf und bescherte mit seinem Doppelpack binnen zwei Minuten dem Bundesliga-Neuling FSV Mainz 05 im Alleingang den ersten Sieg im Oberhaus.

          Lediglich acht Minuten nach seiner Einwechslung verwandelte der 26jährige da Silva am Samstag einen 0:1-Rückstand zum 2:1-Erfolg über den Hamburger SV und das ausverkaufte Mainzer Stadion am Bruchweg in ein Tollhaus. „Ich habe dem Trainer alles zurückgegeben, was er mir mit meiner Einwechselung an Vertrauen gegeben hatte“, sagte der strahlende da Silva, der vor rund anderthalb Jahren noch in der dritten Liga gekickt hatte.

          Klopp: „Ich ziehe den Hut vor da Silva“

          „Solche Geschichten schreibt nur die Bundesliga“, meinte 05-Trainer Jürgen Klopp, der da Silva zwei Minuten vor der Pause eingewechselt hatte. Vor einer Woche hatte der 37jährige den Brasilianer bei der 2:4-Auswärtsniederlage gegen den VfB Stuttgart noch wegen einer schwachen Leistung ausgewechselt. Nach da Silvas Coup mit den Treffer in der 51. und 53. Minute gegen Bundesliga-„Dino“ HSV konstatierte Klopp: „Ich zieh den Hut vor seiner Leistung.“

          Dabei hatte es nach der ersten Halbzeit gar nicht gut für die Rheinhessen ausgesehen. Zumal die Mannschaft von Trainer Klaus Toppmöller durch Daniel van Buyten (28.) vor 18.700 Zuschauern in Führung gegangen war. „Jeder von uns hatte 100 Prozent Steigerungspotenzial zur ersten Halbzeit“, meinte Mittelfeldakteur Jürgen Kramny.

          Nervös und ängstlich waren die Mainzer zunächst, nichts war zu sehen von der sonst gewohnten Aggressivität. Da Silvas Tore wirkten dann wie ein Befreiungsschlag. „Danach haben wir nichts mehr zugelassen“, stellte Klopp zufrieden fest. „Die Mannschaft hat sich selbst einen Riesengefallen getan. Sie hat erlebt, daß es sich lohnt, wenn man selbst viel ins Spiel investiert.“

          Toppmöller erwartet „was auf die Löffel“

          Kollege Toppmöller war hingegen das Lachen gründlich vergangen. „Ich bin enttäuscht. Der Ausgleich hat uns aus dem Rhythmus gebracht. Wir haben zu viele Fehler gemacht und zurecht verloren“, meinte der HSV-Coach. „Nach diesem Fehlstart muß ich damit rechnen, daß es was auf die Löffel gibt“, bekannte der gebürtige Rheinland-Pfälzer, dem schon das frühe Ausscheiden aus dem UI-Cup zugesetzt hatte.

          Toppmöller monierte die Einstellung seiner Akteure. Er sei im Moment mit mehr Herzblut bei der Sache als seine Spieler, meinte er. Personelle Konsequenzen sind aber nicht zu erwarten: „Ich habe kaum Alternativen.“ Herbei sehnt Toppmöller den Einsatz des lange verletzten Neuzugangs Benjamin Lauth. Zudem hofft er auf Erfolge auf dem Transfermarkt: „Wir wollen in Qualität investieren.“

          Auf Spielersuche sind auch noch die Mainzer. „Festgeldkonten schießen nun mal keine Tore“, meinte Präsident Harald Strutz. Er sagte aber auch: „Wir haben Vertrauen in diesen Kader. Es ist die größte Belohnung für die Spieler, die den Aufstieg geschafft haben, von Anfang an in der Bundesliga dabei zu sein.“ Zum ersten Sieg im Oberhaus meinte er: „Wir sind in der Bundesliga angekommen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Berliner Senat hat sich beim Mietendeckel geeinigt.

          Geplanter Mietendeckel : So will Berlin Vermietern die Preise diktieren

          Der Berliner Senat will seinen umstrittenen Mietendeckel beschließen. Während ihn manche als „historisch“ loben, kündigen CDU und FDP bereits Klagen an. In anderen Städten wird die Entwicklung aufmerksam verfolgt.
          Hat große Pläne: Türkeis Präsident Erdogan.

          Sicherheitszone in Syrien : Erdogans lange Wunschliste

          Bei seinem Besuch in Sotschi am Dienstag will Erdogan mit Putin über die angestrebte Sicherheitszone in Syrien sprechen. Drei Dinge sind der Türkei dabei am wichtigsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.