https://www.faz.net/-gtl-8zc39

F.A.Z.-Informationen : Ismaik reicht gegen 50+1-Regel Beschwerde ein

1860-München-Investor Hasan Ismaik Bild: dpa

Hasan Ismaik haderte zuletzt mit seinem unzureichenden Einfluss bei 1860 München. Nun macht der Investor seine Drohung wahr – und beschwert sich beim Bundeskartellamt gegen die 50+1-Regel im deutschen Fußball.

          Der Investor des in schwere Turbulenzen geratenen Fußball-Zweitligaabsteigers TSV München 1860 Hasan Ismaik hat nach Informationen der F.A.Z. Beschwerde beim Bundeskartellamt gegen die 50+1-Regel eingereicht. Darüber will sich der Jordanier offenbar die Stimmenmehrheit an der KGaA der Sechziger und die Kontrolle über sein Investment sichern. Die Mehrheit der Stimmen hält der eingetragene Verein über eine GmbH als Komplementär der Fußball-Kapitalgesellschaft von 1860. Über die Mehrheit der Anteile an der KGaA verfügt derweil Ismaiks in Dubai ansässige Firma Ham International. Er hatte 2011 den Klub vor dem finanziellen Kollaps gerettet und für 18 Millionen Euro 60 Prozent der Aktien des Klubs erworben. Im Laufe der Zeit kamen weitere Millionen an Darlehen dazu.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In den vergangenen Wochen hat sich der Machtkampf zwischen dem Jordanier und den Vereinsvertretern von 1860 zugespitzt. Zuletzt hatte Ismaik eine Millionenzahlung verweigert. So erhielt der Verein auch keine Lizenz für die dritte Liga. Die nur in Deutschland angewandte 50+1-Regel soll verhindern, dass Investoren die Macht in einem Klub übernehmen. Es gibt allerdings Ausnahmen: Bayer Leverkusen gehört zu 100 Prozent der Bayer AG und der VfL Wolfsburg ist eine 100-Prozent-Tochter von Volkswagen. Genauso ist die TSG Hoffenheim zu 96 Prozent im Besitz des Software-Milliardärs Dietmar Hopp. Bei Hannover 96 will Präsident Martin Kind demnächst die Übernahme vollenden. Beide nutzen eine Sonderregel, nach der Investoren, die mehr als 20 Jahre einen Klub aktiv fördern, die Mehrheit übernehmen dürfen.

          Ein Vorgehen gegen die 50+1-Regel erscheint chancenreich. Kartellrechtsexperten gehen von einer unerlaubten Investorenbeschränkung und vom Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung aus.

          Weitere Themen

          Italien und Polen siegen zum Auftakt

          U21-Europameisterschaft : Italien und Polen siegen zum Auftakt

          Gastgeber Italien und das Team aus Polen sind erfolgreich in die U21-Europameisterschaft gestartet. Während Italien 3:1 gegen Spanien gewinnt, schlagen die Polen Belgien 3:2. Deutschland startet am Montag in das Turnier.

          Topmeldungen

          Die Spitzen der großen Koalition bei ihrem Treffen im Kanzleramt

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Die Spitzen der großen Koalition haben bei der Reform der Grundsteuer einen Kompromiss erzielt. Das Gesetz soll nach monatelangem Streit noch vor der Sommerpause im Bundestag beraten werden.

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.