https://www.faz.net/-gtl-ryoj

1:2 in Dortmund : Lautern auf Zweitliganiveau

  • Aktualisiert am

Lauterns Glücksmoment: Skela trifft zum Ausgleich Bild: AP

Borussia Dortmund hat nach fünf sieglosen Spielen die Negativserie beendet. Nach dem 2:1 über den desolaten Abstiegskandidaten 1. FC Kaiserslautern dürfen die Westfalen wieder Hoffnung auf das Erreichen eines Uefa-Cup-Platzes schöpfen.

          2 Min.

          Beim 1. FC Kaiserslautern haben sich die Hoffnungen auf einen dauerhaften Aufwärtstrend binnen einer Woche zerschlagen. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Wolf mußte in Dortmund ein 1:2 (1:1) und damit die zweite Auswärtsniederlage hintereinander hinnehmen.

          Wie schon beim 0:3 am vorigen Spieltag in Hamburg blieben bei den zuvor sechs Mal unbesiegten Pfälzern viele Wünsche offen. Vor 70.100 Zuschauern im Signal Iduna Park sorgten die Torschützen Leonardo Dede (25.) und Florian Kringe (64.) für den hochverdienten Erfolg der Borussia. Mit dem ersten Sieg seit sechs Wochen stellte der Gastgeber an die Uefa-Cup-Plätze her. „Ich habe selten auf diesem Niveau einen solchen Unterschied gesehen. Schon nach der ersten Halbzeit hätten wir 4:0 oder 5:0 führen müssen“, sagte BVB-Trainer Bert van Marwijk.

          BVB-Manndecker Christian Wörns freute sich über das selten gewordene Erfolgserlebnis, ärgerte sich aber über die vielen vergebenen Torchancen seiner Mitstreiter: „Zwischenzeitlich war ich der Verzweiflung nahe. Wir hätten Kaiserslautern schon in der ersten Halbzeit abschießen müssen.“ Zu einer ähnlichen Analyse kam Gäste-Coach Wolf: „Wir haben zunächst in keiner Sekunde ins Spiel gefunden und hätten schon zur Pause 4:0 bis 5:0 in Rückstand liegen können. Ich habe meine Spieler in der Halbzeit gefragt 'Was spielt ihr da für ein Spiel'.“

          Viel Glück für Lautern

          Auch ohne den genesenen aber auf die Ersatzbank beorderten Spielmacher Tomás Rosicky dominierte die Borussia die Partie von Beginn an. Gegen eine völlig indisponierte Gäste-Abwehr erspielte sie sich Torchancen im Minutentakt. Nur mit viel Glück entging Kaiserslautern in den ersten turbulenten 15 Minuten einem bereits vorentscheidenden Rückstand: Delron Buckley (12.) traf nur den Pfosten, David Odonkor (11./16.) sowie Ebi Smolarek (11.) vergaben aus aussichtsreichen Positionen. Erst Dede bereitete dem leichtfertigen Umgang mit Möglichkeiten ein Ende. Nach Zuspiel von Buckley brachte der Brasilianer sein Team mit seinem ersten Saisontreffer hochverdient in Führung.

          Dagegen präsentierte sich Kaiserslautern in einer für einen Bundesligisten unwürdigen Form. Weder die desolate Abwehr noch die Offensiv-Abteilung genügten höheren Ansprüchen. Und doch stellte Skela den Spielverlauf wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff auf den Kopf: Sein plazierter Freistoß aus 18 Metern brachte sein Team zurück ins Spiel.

          Serie vergebener Torchancen

          Dieser glückliche Ausgleichstreffer hinterließ beim Gastgeber sichtbar Wirkung. Nach Wiederanpfiff geriet das bis dahin passable Aufbauspiel mächtig ins Stocken. Erst Kringe brach den Bann. Nach Zuspiel von Buckley traf der Dortmunder Mittelfeldspieler aus sieben Metern zum 2:1. Die Gegenwehr der Gäste wurde danach zwar stärker, führte aber nicht zum Erfolg. Mit einem Kopfball traf Boubacar Sanogo nur die Latte (69.).

          Auf der Gegenseite setzte der BVB die Serie der vergebenen Torchancen fort: Philipp Degen schoß aus 18 Metern an den Pfosten, Kringe und Rosicky scheiterten wenig später am starken Lauterer Schlußmann Florian Fromlowitz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.