https://www.faz.net/-gtl-sj4p

1:2 gegen Leverkusen : Dortmund fällt im Rennen um Uefa-Cup-Plätze zurück

  • Aktualisiert am

Berbatow trifft für Leverkusen Bild: REUTERS

Borussia Dortmund droht sich vorzeitig aus dem Rennen um einen Uefa-Cup-Platz zu verabschieden. Nach dem 1:2 im „Endspiel“ um Platz fünf gegen Bayer Leverkusen fallen die Westfalen zurück.

          2 Min.

          Bayer Leverkusen trumpft im Endspurt der Fußball-Bundesliga weiter groß auf und hat Borussia Dortmund im Rennen um den begehrten Rang fünf erst einmal abgehängt. Das Team von Trainer Michael Skibbe gewann am Samstag beim BVB 2:1 (1:1).

          Vor 73.800 Zuschauern im Signal-Iduna-Park trafen Dimitar Berbatow (22.) und Paul Freier (49.) für die Gäste. Den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte Markus Brzenska (27.) erzielt. Mit dem dritten Sieg in Serie verbesserte Leverkusen mit 41 Punkten seine Chancen auf den Uefa-Cup, während Dortmund (37) etwas den Anschluß verloren hat.

          Skibbe „verdammt zufrieden“

          „Ich bin verdammt zufrieden, vor allen Dingen, weil wir die Form der vorherigen Wochen gehalten haben. Wir hatten die Partie in der ersten Halbzeit spielerisch und läuferisch im Griff“, sagte Skibbe. Sein Gegenüber Bert van Marwijk war vom Auftritt seines Teams enttäuscht. „Wir haben verdient verloren, weil wir zu viel Respekt hatten. Wir hätten mit mehr Aggressivität vorgehen müssen“, kritisierte er.

          Im „Endspiel“ um Rang fünf suchten beide Teams von Beginn an ihr Heil in der Offensive. Bereits nach drei Minuten scheiterte der in dieser Saison noch torlose Delron Buckley am Pfosten. Beflügelt von der 5:1-Gala gegen Kaiserslautern übernahm danach aber Bayer das Zepter. Nachdem Berbatow (5./12.) noch zwei Mal am starken BVB-Torhüter und Weidenfeller-Ersatz Dennis Gentenaar gescheitert war, machte er es im dritten Anlauf besser. Ein Zuspiel von Carsten Ramelow verwertete er zu seinem 16. Saisontreffer.

          Freier empfielt sich für Klinsmanns Kader

          Doch die Glücksgefühle der Skibbe-Elf währten nicht lange. Nach einer Flanke von Nuri Sahin kam Markus Brzenska, der nach seiner Gelb-Sperre für Nationalspieler Christoph Metzelder (Wadenprellung) ins Team zurückkehrte, völlig frei zum Kopfball und erzielte den Ausgleich. Zuvor war Startelf-Debütant Matthew Amoah (17.) an Bayer-Schlußmann Jörg Butt gescheitert. Auf der Gegenseite behielt Gentenaar im Duell mit Berbatow (39.) ein weiteres Mal die Oberhand. Den Schlenzer der einzigen Leverkusener Sturmspitze lenkte er mit einer Glanzparade um den Pfosten.

          Kurz nach der Pause machte der Niederländer dann allerdings keine gute Figur. Einen unsauber getroffenen Schuß von Freier, der sich mit einer starken Leistung nachdrücklich bei Bundestrainer Jürgen Klinsmann empfahl, ließ er zur erneuten Bayer-Führung ins Tor trudeln. Auch danach blieb es ein offener Schlagabtausch, wobei der BVB erst durch einen Freistoß des blassen Regisseurs Tomás Rosicky richtige Torgefahr entwickelte. Mit etwas Glück und Geschick retteten die Leverkusener gegen eine am Schluß verbissen anrennende Borussia den knappen Sieg über die Zeit.

          Weitere Themen

          Schlägerei nach Fußballspiel in Peru Video-Seite öffnen

          Fußballfeld oder Schlachtfeld? : Schlägerei nach Fußballspiel in Peru

          Im peruanischen Cusco kippte ein Pokalmatch direkt nach dem Abpfiff in eine Schlägerei um. Spieler und Fans des Verliererteams stürmten nach dem letzten Pfiff auf den Platz und griffen die Schiedsrichter sowie das siegreiche Team an.

          Topmeldungen

          Verteidiger des Präsidenten : Hemdsärmlig für Trump

          Bei den Anhörungen wegen der Ukraine-Affäre tritt der republikanische Abgeordnete Jim Jordan ins Rampenlicht. Der ehemalige Profi-Ringer soll die Verteidigungsstrategie von Donald Trump transportieren – wohl auch stilistisch.
          Gebaut wird immer: Ein neues, jüdisches Siedlungsprojekt entsteht im Westjordanland.

          Amerikas Nahost-Kehrtwende : Vor einem diplomatischen Trümmerhaufen

          Washington verlässt den internationalen Konsens über den Nahostkonflikt und hält israelische Siedlungen außerhalb der Grenzen von 1967 nicht mehr für völkerrechtswidrig. In Jerusalem reibt man sich verwundert die Augen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.