https://www.faz.net/-gtl-qfht

1:2 gegen Dortmund : Schalker Schwächeperiode hält an

  • Aktualisiert am

Dortmunder Entschlossenheit: Sebastian Kehl Bild: REUTERS

Nach der ersten Niederlage gegen den Revierrivalen Borussia Dortmund seit sechseinhalb Jahren muß Schalke 04 weiterhin um die Teilnahme an der Champions League zittern.

          2 Min.

          Borussia Dortmund hat das prestigeträchtige 125. Revierderby beim FC Schalke 04 gewonnen und dem Rivalen im Kampf um den zweiten Tabellenplatz einen Dämpfer erteilt.

          Das zweitbeste Rückrunden-Team der Fußball-Bundesliga bewies beim 2:1 (2:1)-Sieg am Samstag Nervenstärke und fuhr gegen Schalke den ersten Erfolg seit dem 14. November 1998 ein. Vor 61.524 Zuschauern in der ausverkauften Arena AufSchalke machten Sebastian Kehl (17.) und Lars Ricken (43.) den ersten Derbysieg nach 13 vergeblichen Versuchen perfekt. Tomasz Waldoch (19.) hatte für die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgeglichen. Schalke profitierte jedoch von den gleichzeitigen Punktverlusten der Verfolger Stuttgart und Hertha BSC.

          „Der BVB war heute mit Fortuna und Weidenfeller im Bunde. Es war ein sehr glücklicher Sieg“, sagte Rangnick, der froh war, daß sich an der Tabellenkonstellation nichts geändert hat. „Wir haben es noch immer selbst in der Hand, Zweiter zu werden und können die gute Saison mit einem Sieg in Freiburg krönen.“ Sein Dortmunder Kollege Bert van Marwijk gab zu, daß der Erfolg ähnlich glücklich zu Stande gekommen war wie der in der Vorwoche gegen Bremen: „Wir haben jetzt zwei Mal viel Glück gehabt.“

          Schalker Sturmzeit ohne Tore

          Obwohl beide Mannschaften leicht ersatzgeschwächt antreten mußten - bei Schalke fehlten Torhüter Frank Rost und Abwehrspieler Mladen Krstajic, beim BVB Stürmer Ebi Smolarek - entwickelte sich von Beginn an ein spannendes, bisweilen hochklassiges Nachbarschaftsduell. Den ersten Warnschuß auf das Dortmunder Tor gab Lewan Kobiaschwili ab (6.), der einen Freistoß aus spitzem Winkel auf das kurze Eck zirkelte. Doch BVB-Schlußmann Roman Weidenfeller zeigte sich dabei ebenso auf dem Posten wie bei weiteren hochkarätigen Chancen der Schalker. Doch zunächst gingen die Gäste überraschend in Führung. Eine Ecke von Tomás Rosicky verwertete Kehl per Kopf zum 1:0 (17.).

          Die Dortmunder Freude währte allerdings nicht lange, weil Schalkes Abwehrspieler Waldoch schon zwei Minuten später ebenfalls per Kopf nach einem Freistoß von Lincoln ausgleichen konnte. Danach folgte eine Sturm- und Drangzeit der Platzherren, die jedoch selbst größte Möglichkeiten von Ebbe Sand (24.), Ailton (39.) sowie drei Mal Marcelo Bordon (40./41./42.) nicht nutzen konnten. Weidenfeller bestätigte dabei mit zahlreichen Glanzparaden seine herausragende Form. Kurz vor dem Seitenwechsel wurden die Schalker abermals kalt erwischt. Ricken nutzte eine Klasse-Vorarbeit von Florian Kringe zur 2:1-Pausenführung.

          BVB defensiv und effektiv

          Auch in der zweiten Spielhälfte behielt die Mannschaft von Trainer Bert van Marwijk ihre defensive, aber effektive Spielweise bei. Schalke hatte zwar mehr vom Spiel, offenbarte jedoch Schwächen im Abschluß. Am Ende hielt Weidenfeller den ebenso knappen wie glücklichen Derbysieg fest. Der Schlußmann machte gute Tormöglichkeiten von Kobiaschwili (52.), des für den schwachen Ailton eingewechselten Mike Hanke (72.) und von Lincoln (79.) zunichte.

          Weitere Themen

          Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen Video-Seite öffnen

          Endspurt : Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen

          Während der Länderspielphase will die deutsche Mannschaft das Ticket für die Europameisterschaft lösen. Manuel Neuer soll während des ersten Spiels im Tor stehen, bevor am Dienstag Marc-Andre ter Stegen gegen Nordirland in der Startelf ran muss.

          Nadal wahrt Chance auf Halbfinale

          ATP Finals : Nadal wahrt Chance auf Halbfinale

          Wie schon gegen Daniil Medwedew verliert Rafael Nadal den ersten Satz – und gewinnt am Ende auch gegen Stefanos Tsitsipas noch. Kevin Krawietz und Andreas Mies verpassen indes das Halbfinale.

          Topmeldungen

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Impeachment-Ermittlungen : Sie macht nur Ärger

          Am zweiten Anhörungstag der Impeachment-Ermittlungen wird klar, wie Donald Trump die frühere amerikanische Botschafterin in Kiew aus dem Weg räumen ließ.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.