https://www.faz.net/-gtl-oaai

1:0 in Wolfsburg : Stuttgart wieder Tabellenführer

  • Aktualisiert am

Joker Amanatidis schießt Stuttgart an die Spitze Bild: AP

Drei Tage nach dem Sieg in der Champions League hat Stuttgart auch in der Bundesliga seinen Höhenflug fortgesetzt. In Wolfsburg erkämpften sich die Schwaben ein 1:0 und eroberten die Tabellenführung.

          1 Min.

          Der eingewechselte Ioannis Amanatidis hat den VfB Stuttgart zurück an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga geschossen. Der Grieche sorgte beim 1:0 (0:0)-Sieg der Schwaben gegen den VfL Wolfsburg in der 74. Minute für das Tor des Tages. Die Mannschaft von Trainer Felix Magath blieb damit auch am 10. Spieltag ungeschlagen und zu Hause in dieser Saison weiter ohne Gegentor.

          Drei Tage nach dem 2:0-Sieg in der Champions League gegen Panathinaikos Athen wirkte der VfB vor 35.000 Zuschauern allerdings nicht so souverän wie zuletzt, drehte aber in der zweiten Halbzeit auf und gewann deshalb verdient.

          Soldo fehlt den Stuttgartern

          Die Wolfsburger mußten ohne die verletzten Tomislav Maric, Thomas Rytter, Pablo Quattrocchi, Marian Petrow und Charles Akonnor sowie den gesperrten Marino Biliskov antreten. Beim VfB rückte Kapitän Zvonimir Soldo für den gesperrten Abwehrchef Marcelo Bordon zunächst in die Innenverteidigung, Christian Tiffert nahm dessen Platz im defensiven Mittelfeld ein.

          Das Fehlen des kopfballstarken Bordon machte sich bei den Stuttgartern gleich in der Anfangsphase bemerkbar: Nach 20 Minuten hätte es bereits 3:0 für den VfL stehen können. Torwart Timo Hildebrand parierte hervorragend zwei Kopfbälle von Diego Klimowicz (11./19.) sowie einen Schuß aus kurzer Entfernung von Fernando Baiano (6.). Die Gäste kamen vor allem über Juan Carlos Mensequez, der von Philipp Lahm und Alexander Hleb auf der rechten Außenbahn sträflich vernachlässigt wurde, zu Chancen. Der VfB wirkte bis dahin schwerfällig und wenig lauffreudig, steigerte sich dann jedoch. Nationalspieler Andreas Hinkel kurbelte das Spiel seiner Mannschaft immer mehr an.

          D'Alessandro bleibt ohne Wirkung

          Bei einer Reihe von Stuttgarter Chancen zeigte sich vor allem Imre Szabics zu wenig entschlossen: Zwei Schüsse des ungarischen Angreifers wurden in letzter Sekunde abgeblockt (27./38.). Nach der Pause verstärkten die Gastgeber den Druck und kamen durch Kevin Kuranyi, Hinkel und Tiffert innerhalb von sieben Minuten zu drei hochkarätigen Einschußmöglichkeiten. Die Stuttgarter feuerten aus allen Lagen, hatten aber noch kein Glück.

          Die Wolfsburger, bei denen Spielmacher Andres D'Alessandro immer weniger in Erscheinung trat, beschränkten sich mit zunehmender Spieldauer auf Konter und wurden bestraft: Nach Vorarbeit vor Kuranyi schob Amanatidis nur acht Minuten nach seiner Einwechslung den Ball zum 1:0 über die Linie. Kuranyi traf in den Schlußminuten noch den Pfosten.

          Weitere Themen

          England und Ronaldo in Torlaune

          EM-Qualifikation : England und Ronaldo in Torlaune

          Im 1000. Länderspiel schießt sich England in einen Torrausch und sichert sich mit einem 7:0 die EM-Quali. Bei Portugal beweist Cristiano Ronaldo zwar ebenfalls seinen Torinstinkt – für das EM-Ticket reicht es aber noch nicht.

          Federer wirft Djokovic raus

          ATP-Finals in London : Federer wirft Djokovic raus

          Erstmals seit 2015 gelingt Roger Federer gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic ein Sieg. Vor ausverkauftem Haus liefern sich die Tennis-Schwergewichte ein packendes Duell bis zum letzten Ballwechsel.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.