https://www.faz.net/-gtl-pjql

1:0 gegen Leverkusen : Dortmund weiter im Aufwind

  • Aktualisiert am

Augen zu und durch: BVB-Stürmer Koller Bild: dpa/dpaweb

Zweiter Sieg nacheinander für die chronisch kriselnde Borussia. Gegen Leverkusen half auch das Glück. Bayer-Kapitän Nowotny sah kurz vor Schluß die Rote Karte.

          1 Min.

          Beim größten Sorgenkind der Fußball-Bundesliga geht es zumindest sportlich wieder aufwärts. Mit einem 1:0 (1:0) über Bayer Leverkusen gelang Borussia Dortmund am Samstag im sechsten Heimspiel der Saison der erste Sieg.

          Wie schon beim 1:0 vor vier Tagen in Berlin zeigte sich die Mannschaft von Trainer Bert van Marwijk deutlich formverbessert und drängte die zuletzt dominierende Diskussion um die bedrohliche Finanzlage des Clubs etwas in den Hintergrund. Vor 78.000 Zuschauern besiegelte der Treffer von Ewerthon (41.) die vierte Auswärtsniederlage der Bayer-Elf, die damit den Kontakt zu den angestrebten Europacup-Plätzen vorerst verloren hat. Nach einer Notbremse sah Bayers Nationalspieler Jens Nowotny in der 90. Minute die Rote Karte.

          Anders als sein Gegenüber Klaus Augenthaler mußte BVB-Coach van Marwijk improvisieren: Weil neun Profis verletzt ausfielen, komplettierte er den Kader mit zwei Spielern aus der Junioren- Abteilung. Der Bayer-Trainer gab Andrej Woronin abermals den Vorzug vor Franca und verzichtete auf den Einsatz des Formschwachen Robson Ponte und des angeschlagenen Jacek Krzynowek. Trotz der angespannten Situation machten die Borussen dort weiter, wo sie beim Sieg in Berlin aufgehört hatten: Dank hoher Laufbereitschaft und verbessertem Kombinationsspiel übernahmen die Dortmunder die Regie.

          Doch bis auf zwei von Bayer-Torhüter Hans-Jörg Butt vereitelte Möglichkeiten von Ewerthon (15.) und Rosicky (17.) blieben die BVB-Angriffe wirkungslos. Nicht zuletzt deshalb fand Leverkusen allmählich besser ins Spiel. Bei einem von Schiedsrichter Herbert Fandel wegen Abseitsstellung aberkannten Kopfball-Treffer von Dimitar Berbatow deutete der Tabellen-Achte erstmals Torgefahr an. Doch schon im Gegenzug schlug Angreifer Ewerthon zu: Nach schönem Solo durch die gegnerische Abwehr markierte er mit seinem sechsten Saisontreffer die verdiente Pausenführung für die Borussia.

          Nach Wiederanpfiff verschärften die Leverkusener die Gangart, waren aber schnell einem 0:2-Rückstand nahe. Doch Torjäger Jan Koller (48.) vergab die große Chance zum möglicherweise vorentscheidenden Treffer. In der Folgezeit nahm der Druck von Bayer auf das Dortmunder Tor stetig zu: So mußte Schlußmann Roman Weidenfeller bei einem Freistoß von Berbatow (72.) sein ganzes Können aufbieten. Eine Minute später traf Bernd Schneider aus kurzer Distanz den Pfosten. Doch mit viel Glück, Geschick und der Hilfe des starken Torhüters Weidenfeller sicherte sich der BVB das Happy End.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          „Das nervt mich wahnsinnig“

          Freiburg-Trainer Streich : „Das nervt mich wahnsinnig“

          Nach dem aufsehenerregenden Vorfall beim Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt meldet sich Christian Streich abermals zu Wort. Dabei erklärt er auch, warum er nicht mit Jürgen Klopp tauschen würde.

          Topmeldungen

          Erdogan bei Trump : Offene Worte an einen guten Freund?

          Trotz der diplomatischen Reibereien beider Länder dürfte Donald Trump den türkischen Präsidenten Erdogan in Washington herzlich empfangen. Aber bei dem Besuch könnte es auch um Menschenrechtsverletzungen gegen Kurden gehen, für die die Amerikaner Videobeweise haben sollen.
          Medial überpräsent: die sogenannten Snowflakes.

          Politische Korrektheit an Unis : Die Legende vom Meinungsdiktat

          Die ach so sensiblen „Schneeflocken“, die dem Ernst des Lebens nicht gewachsen sind, sind derzeit medial überpräsent. Doch dominiert an amerikanischen Universitäten wirklich die politische Korrektheit? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.