https://www.faz.net/-gtl-pnmc

0:4 in Nürnberg : Tabellenführer Wolfsburg blamiert sich

  • Aktualisiert am

Drei Mal jubelt Marek Mintal gegen Wolfsburg Bild: AP

Marek Mintal hat seinem Trainer Wolfgang Wolf ein erfolgreiches Wiedersehen mit dem VfL Wolfsburg beschert. Der Slowake erzielte beim 4:0 des 1. FC Nürnberg gegen den früheren Klub von Wolf drei Tore.

          2 Min.

          Tabellenführer VfL Wolfsburg hat sich gegen Aufsteiger 1. FC Nürnberg kräftig blamiert und mit 0:4 (0:3) die höchste Saison-Niederlage in der Fußball-Bundesliga einstecken
          müssen.

          Allerdings spielten die Niedersachsen bereits ab der 8. Minute nach einem Platzverweis für Spielmacher Andres D'Alessandro in Unterzahl. Mann des Tages war mit einem Dreierpack Marek Mintal, der seine Saisontore Nummer sieben bis neun erzielte: Treffer Nummer eins gelang ihm schon nach 58 Sekunden, weitere Tore folgten in der 28. und 49. Minute. Auch Markus Schroth (45.) steuerte noch einen Treffer bei.

          „Wir haben Mintal 90 Minuten lang nicht in den Griff gekriegt“, räumte VfL-Trainer Erik Gerets ein. Der dreifache Torschütze, der bereits gegen den Hamburger SV Ende August mit drei Treffern geglänzt hatte, bemerkte: „Das ist super für mich. Wir brauchen jeden Punkt.“ Wolfsburgs Torhüter Simon Jentzsch stellte fest: „Wir standen von der ersten Minute an mit dem Rücken zur Wand.“ Gerets war angesichts der äußerst schwachen Leistung seiner Mannschaft sauer: „Was wir uns heute eingebrockt haben, ist sehr schwer zu verkraften.“

          Traumstart für Nürnberg

          Am Sonntag könnte der VfL nach der dritten Auswärtsniederlage in Serie die Tabellenführung verlieren, wenn der FC Schalke 04 gegen den Hamburger SV nach Punkten gleichzieht und eine bessere Tordifferenz vorweisen kann. Club-Coach Wolfgang Wolf dagegen konnte sich im 50. Pflichtspiel als Trainer in Nürnberg über den ersehnten zweiten Heimsieg freuen - und das ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein Wolfsburg.

          Noch nicht einmal eine volle Minute nach dem Anpfiff feierten die Hausherren vor 22. 291 Zuschauern im Frankenstadion einen Traumstart: Mintal traf nach Vorlage von Robert Vittek. Einem Gerangel mit Schroth folgte für D'Alessandro die durchaus umstrittene Rote Karte wegen Tätlichkeit. Danach herrschte Leerlauf im Spiel, Nürnberg trat mit der Führung im Rücken gegen zehn Wolfsburger kontrolliert auf und konnte nach knapp einer halben Stunde dank Mintal auf 2:0 erhöhen. Erst kurz vor der Halbzeitpause kamen die Gäste zu einigen Chancen, Miroslav Karhan (43.) und der noch im Spiel gegen Mainz am vergangenen Samstag als vierfacher Torschütze glänzende Martin Petrow (45.) scheiterten.

          Schwache VfL-Defensive

          Im direkten Gegenzug nach Petrows Möglichkeit erzielte Schroth nach schönem Zuspiel von Ivica Banovic unbedrängt von Wolfsburgs Abwehr das 3:0. Damit nicht genug: Vier Minuten waren in der zweiten Hälfte gespielt, als Mintal erneut traf und nun mit neun Treffern auch die Torschützenliste anführt.

          Den Franken war die personelle Schwächung in der Abwehr kaum anzumerken, vor allem Mario Cantaluppi stellte als Ersatz für den gesperrten Tomasz Hajto seine Defensivqualitäten unter Beweis. Wolfsburgs Offensiv-Abteilung konnte, auch bedingt durch D'Alessandros frühes Ausscheiden, keinerlei Akzente setzen. Auch die Abwehr erlaubte sich immer wieder grobe Schnitzer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.