https://www.faz.net/-gtl-pl16

0:1 in Kaiserslautern : Tiefschlag vor der BVB-Mitgliederversammlung

  • Aktualisiert am

Abstiegskampf: Wörns (oben) gegen Amanatidis Bild: dpa/dpaweb

Borussia Dortmund mußte einen Tag vor der mit Spannung erwarteten Jahreshauptversammlung ein weiteres Negativerlebnis verkraften. Die angeschlagenen Westfalen unterlagen 0:1 in Kaiserslautern.

          2 Min.

          Der hoch verschuldete einstige Meister Borussia Dortmund hat einen Tag vor der brisanten Mitgliederversammlung einen weiteren sportlichen Tiefschlag einstecken müssen.

          Die Westfalen unterlagen am Samstag im Bundesligaspiel beim 1. FC Kaiserslautern mit 0:1 (0:0). Vor 37.417 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion sorgte Ferydoon Zandi (71.) per Foulelfmeter für den vielumjubelten vierten
          Saisonsieg der Lauterer. Die stark ersatzgeschwächte Borussen-Elf konnte nach einem kurzen Zwischenhoch in der Meisterschaft ihre erneute Talfahrt nicht stoppen und kassierte vier Tage nach dem Pokal-Aus auch in der Liga die zweite Niederlage nacheinander. Der FCK schaffte den Sprung von den Abstiegsrängen und stellte als 14. den Anschluß an das Mittelfeld her.

          Wieder scharfe Kritik von Bert van Marwijk

          „Wir müssen überleben. Das war ein richtiges Spiel gegen den Abstieg“, sagte BVB-Coach Bert van Marwijk nach dem in der Schlußphase doch noch packenden Match. Hart ins Gericht ging van Marwijk, der auf insgesamt zehn Profis verzichten mußte, mit einigen Leistungsträgern: „Es ist bezeichnend, wenn der eingewechselte, 17jährige Marc-André Kruske einer der besten ist. Die Spieler, die für uns den Unterschied ausmachen können, sind nicht aufgestanden.“

          In der Tat zeigten Bundesliga-Debütant Patrick Kohlmann, der allerdings kurz vor der Pause verletzt ausscheiden mußte, und Kruske eine starke Vorstellung. Viel zu wenig war hingegen von den teuren Stars wie Dede, Tomas Rosicky, Ewerthon oder Jan Koller, der nach seiner fünften Gelben Karte im nächsten Heimmatch gegen den SC Freiburg fehlt, zu sehen.

          Lob von Kurt Jara

          Das lag auch an der Kampfstärke der Pfälzer. „Wir haben den Dortmundern keinen Raum gelassen“, meinte der überglückliche Lautern-Coach Kurt Jara: „Ich muß dem Team ein Kompliment machen. Wir haben jetzt eine gute Ausgangsposition für die beiden Heimspiele vor der Winterpause.“ Die erste Torchance seiner Mannschaft sah der Österreicher nach sieben Minuten. Doch Ex-Nationalspieler Carsten Jancker, der für den verletzten Jochen Seitz in die Mannschaft gerückt war, fand ausgerechnet im ehemaligen FCK-Keeper Roman Weidenfeller seinen Meister. Ioannis Amanatidis verfehlte mit einem Kopfball (33.) und einem sehenswerten Fallrückzieher (37.) das Tor.

          Und Dortmund? Die am Dienstag im Pokal-Achtelfinale gegen Hannover ausgeschiedenen Borussen zeigten sich bemüht, es fehlte aber die Durchschlagskraft. Allen voran Florian Kringe versuchte es immer wieder mit Schüssen aus der zweiten Reihe. Der rechtzeitig genesene Rosicky scheiterte mit einem Freistoß an FCK-Torwart Tim Wiese.

          Zandi trifft per Elfmeter

          Nach dem Seitenwechsel ließ Jara Jancker in der Kabine und brachte dafür Halil Altintop. Die Führung hatte jedoch zwei Mal Teamkollege Amanatidis auf dem Fuß. Zuerst konnte aber erneut Weidenfeller nach einem kapitalen Patzer von Kapitän Christian Wörns retten (49.), ehe der Grieche anschließend zu lange zögerte und mit vereinten Dortmunder Kräften gebremst wurde. Nach einem umstrittenen Foul von Markus Brzenska ließ sich Zandi die Chance nicht nehmen und erzielte mit einem unhaltbaren Elfmeter sein drittes Saisontor.

          Sekunden vor dem Ende hielt Wiese die drei Punkte mit einer Glanzparade gegen Kringe fest - anschließend ging er Mitspieler Lucien Mettomo an den Kragen. Der Kameruner hatte mit einem groben Schnitzer die BVB-Chance erst ermöglicht.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Über Krebs sprechen : Mama, stirbst du jetzt?

          Eltern, die schwer krank werden, wollen das oft ihren Kindern verheimlichen, um sie nicht zu belasten. Doch schont das die Kinder wirklich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.