https://www.faz.net/-gpc-8dpyl

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Offenbar neues Beweisdokument : Wieder Spitzelvorwürfe gegen Lech Walesa

  • Aktualisiert am

Lech Walesas Verpflichtungserklärung für den Geheimdienst soll aufgetaucht sein. Bild: AFP

Der ehemalige polnische Präsident Walesa soll für den Geheimdienst gearbeitet haben. Die Aufarbeitungsbehörde präsentierte nun ein angeblich von dem Freiheitshelden unterschriebenes Schriftstück.

          1 Min.

          Der ehemalige polnische Präsident Lech Walesa hat nach Erkenntnissen des Instituts für Nationales Gedenken (IPN) in Warschau für den früheren kommunistischen Geheimdienst gearbeitet. Im Haus des im November verstorbenen ehemaligen Generals Czeslaw Jan Kiszczak seien Walesas Personalakte und seine Verpflichtungserklärung zur Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst gefunden worden, sagte der IPN-Direktor Lukasz Kaminski der Agentur PAP zufolge am Donnerstag. Die Unterschrift Walesas sei authentisch, sagte Kaminski. Walesa bestreitet dies.

          „In der Personalakte findet sich ein Umschlag und darin eine handschriftliche Verpflichtungserklärung zur Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit: Lech Walesa +Bolek+“, sagte Kaminski. Nach Angaben des Instituts war „Bolek“ der Deckname Walesas. Die Unterlagen stammten aus den Jahren 1970 bis 1976, also noch vor Walesas Zeit als Vorsitzender der freien Gewerkschaft Solidarnosc.

          Walesa war 1990 bis 1995 erster demokratisch gewählter Präsident Polens nach der Wende. Er bestritt in einer ersten Reaktion die Existenz der Staatssicherheits-Unterlagen. „Es kann keine derartigen Materialien von mir geben. Wenn es sie gäbe, wäre es nicht nötig, sie zu fälschen“, betonte der Friedensnobelpreisträger von 1983.

          Das Institut für Nationales Gedenken ist das polnische Pendant der deutschen Stasi-Unterlagen-Behörde. Walesa gilt als Kritiker der seit Oktober regierenden neuen nationalkonservativen Regierung und des Chefs der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski. Im Dezember warnte der Freiheitsheld angesichts der gesellschaftlichen Spannungen vor einem „Bürgerkrieg“ in Polen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Katanlonien : Barcelona erlebt vierte Krawallnacht

          Die Proteste gegen die Verurteilung von Separatistenführern zu langjährigen Haftstrafen reißen nicht ab. Nicht alle sind gewalttätig: Diesen Freitag soll ein Generalstreik Katalonien lahmlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.