https://www.faz.net/-gpc-9y7cu

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Hilfe für Unternehmen : So retten wir jetzt unsere Unternehmen

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Ein paar Ideen, wie der Staat Firmen helfen kann und sich dabei nicht übernimmt.

          4 Min.

          Die Corona Krise hat für viele Unternehmen weltweit verheerende wirtschaftliche Folgen. In Deutschland hilft der Staat bei kleineren Unternehmen mit Barzuschüssen, bei sehr großen, systemrelevanten Unternehmen mit Garantien für Liquiditätshilfen und gegebenenfalls Eigenkapital oder eigenkapitalähnlichen Mitteln. Bei den Unternehmen, die nicht klein und auch nicht systemrelevant und groß sind, hat die KfW „unbegrenzte“ Mittel für Darlehensvergaben. Für Start-ups sind weitere Mittel im Eigenkapitalbereich zugesagt.

          Während die Zuschüsse bei den kleinen Unternehmen wahrscheinlich häufig allein nicht reichen werden und eigenkapitalähnliche Mittel und Eigenkapital des Staates bei den großen systemrelevanten Unternehmen mit Nebenbedingungen garniert sind, die am Markt befindliche Unternehmen nicht schätzen, haben vor allem die Unternehmen, die auf Hilfen der KfW angewiesen sind, besondere Probleme. Zum einen muss neben der KfW eine Geschäftsbank zu 10 bis 20 Prozent selbst in das jeweilige Darlehensrisiko gehen, was zu einer ganz normalen Kreditprüfung mit allem, was dazugehört, führt. Unternehmen mit vor der Krise eingegangenen Darlehensverbindlichkeiten können vertraglich vereinbarte, aber in der Corona-Krise unrealistische Kennzahlen (Umsatz, Bilanzrelation, Gewinn) nicht einhalten und bedürfen zudem vom Kreditgeber der Genehmigung für weitere Kredite. Dementsprechend haben diese Unternehmen Probleme sowohl mit den bereits früher aufgenommenen als auch mit den beantragten neuen Krediten. Unternehmen, die sich so in enormem Maße mit Krediten belasten, werden in der Zukunft unbeweglich, da sie nicht mehr zu Investitionen in der Lage sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.