https://www.faz.net/-gpc-8jqsi

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Brasilien : Schwiegermutter von Bernie Ecclestone entführt

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Die Entführer sollen 36 Millionen Dollar Lösegeld fordern: Wie brasilianische Medien berichten, ist die Schwiegermutter von Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone entführt worden. Ecclestone ist nicht zum ersten Mal im Visier von Kriminellen.

          Die Schwiegermutter des Formel-1-Promoters Bernie Ecclestone ist in São Paulo entführt worden. Das berichtet unter anderem die brasilianische Hauptnachrichtensendung Jornal Nacional. Nach Angaben des Nachrichtenmagazins ist die 67 Jahre alte Aparecida Schunk Flosi bereits am Freitag gekidnappt worden. Die Entführer hätten daraufhin die Familie kontaktiert und ein Lösegeld in Höhe von 36,5 Millionen Dollar gefordert, wie das Wochenmagazin „Veja“ schreibt. Die Kidnapper hätten darüber hinaus verlangt, dass ihnen die Summe in britischen Pfunde ausgezahlt und in vier Taschen verpackt werde.

          Bernie Ecclestone hatte die 38 Jahre alte Brasilianerin Fabiana Flosi, Tochter der Entführten,  2009 in Brasilien kennengelernt. Nach der Scheidung vom kroatischen Model Slavica Radic, mit dem er zwei erwachsene Töchter hat, heiratete er Flosi drei Jahre später. Es ist seine dritte Ehe. Der 85 Jahre alte Ecclestone soll ein Privatvermögen von über drei Milliarden Dollar besitzen.

          Dass Kriminelle ihn im Visier haben, ist für Ecclestone nichts Neues: Bereits im Jahr 2012 hatte ein Krimineller versucht, den Formel-1-Chef zu erpressen. Martin Peckham hatte gedroht, er würde seine Tochter Tamara entführen, wenn Ecclestone ihm nicht 200.000 Pfund (umgerechnet 255.000 Euro) zahlen würde. Peckham wurde festgenommen und zu fünf Jahren Haft verurteilt. Im Jahr 2010 war Ecclestone bereits vor seinem Büro in London überfallen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.