https://www.faz.net/-gpc-agf53

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Starke Regenfälle : Schwere Überschwemmungen in Thailand

  • Aktualisiert am

Thailand, Lopburi: Eine Frau hilft einer anderen mit Kind die Böschung hoch. Nach heftigen Regenfällen mussten die Betroffenen sich selbst helfen. Bild: dpa

Bisher stehen 70.000 Häuser unter Wasser. Wegen des steigenden Pegels des mächtigen Flusses Chao Phraya, der auch durch Bangkok fließt, werden weitere Schäden befürchtet.

          1 Min.

          Nach schwerem Monsunregen in Thailand stehen vor allem in den Zentralregionen mindestens 70.000 Häuser unter Wasser. Betroffen sind bislang 30 Provinzen, darunter vor allem die historische Region Sukhothai 400 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangkok. Zwar seien die wichtigsten Touristenattraktionen bislang verschont geblieben. Jedoch habe Tropensturm Dianmu die meisten Zufahrtswege verwüstet, zitierte die Zeitung Bangkok Post am Donnerstag örtliche Reiseveranstalter.

          Wegen des steigenden Pegels des mächtigen Flusses Chao Phraya, der auch durch Bangkok fließt, werden weitere Überschwemmungen befürchtet. In verschiedenen Orten des Einzugsgebiets, darunter in Bangkok und in der alten Königsstadt Ayutthaya, versuchten Helfer wichtige Gebäude mit Sandsäcken zu schützen, berichteten lokale Medien. Ayutthaya mit seinem Geschichtspark – einer archäologischen Stätte mit Palästen, buddhistischen Tempeln, Klöstern und Statuen – ist eine der größten Touristenattraktionen des Landes.

          Vor 10 Jahren gab es 800 Tote

          Die Behörden teilten derweil mit, es sei keine Wiederholung der verheerenden Überflutungen von 2011 zu befürchten. Im Vergleich zu damals sei der Wasserstand in den vier größten Staudämmen des Landes viel niedriger, teilte das königliche Bewässerungsamt mit. „Die Situation ist nicht die gleiche wie 2011. Die Leute sollten deshalb keine Panik haben“, sagte Pakorn Ataphant von der Agentur für Geoinformatik.

          Während der Regenzeit in Thailand zwischen Juli und Oktober kommt es immer wieder zu Überschwemmungen. Vor zehn Jahren hatten Wassermassen weite Landstriche, Industrieparks mit Hunderten Fabriken und Teile Bangkoks überflutet. Viele Fabriken blieben wochenlang geschlossen. Mehr als 800 Menschen kamen ums Leben.

          Weitere Themen

          Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage Video-Seite öffnen

          Livestream : Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage

          Bund und Länder haben die Corona-Regeln deutlich verschärft. Reicht das gegen die vierte Welle und die neue Virusvariante Omikron? Verfolgen Sie die Pressekonferenz von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler im Livestream.

          Topmeldungen

                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.
          Benjamin List im Labor seines Instituts.

          Nobelpreis für Chemie : „Ich bin schon ein Nerd“

          Der deutsche Nobelpreisträger Benjamin List gilt als unkonventionell. Hier erzählt er von dem Anruf aus Stockholm, seinen ersten Chemie-Experimenten als Kind und warum er in seinem Büro gerne einen Handstand macht.