https://www.faz.net/-gpc-8iovs

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Schneller Brexit : Schulz fordert britischen Austrittsantrag bis Dienstag

  • Aktualisiert am

Fordert die Briten auf, schnell zu handeln: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz Bild: Reuters

Eine Hängepartie beim Brexit schade allen, warnt EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Auch der Chef der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament will Verzögerungen nicht akzeptieren.

          EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat Großbritannien aufgefordert, schon beim EU-Gipfel am kommenden Dienstag den Austritt aus der Europäischen Union zu beantragen. „Ein Zögern, nur um der Parteitaktik der britischen Konservativen entgegenzukommen, schadet allen“, sagte Schulz der „Bild am Sonntag“. Eine lange Hängepartie führe „zu noch mehr Verunsicherung und gefährde dadurch Arbeitsplätze. „Deshalb erwarten wir, dass die britische Regierung jetzt liefert. Der Gipfel am kommenden Dienstag ist hierfür der geeignete Zeitpunkt.“

          Der Chef der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament, Manfred Weber (CSU), kritisierte das Verhalten der britischen Regierung. „Die beginnende Verzögerungstaktik in London ist inakzeptabel“, sagte Weber der „BamS“ und plädierte für einen schnellen Austritt „innerhalb der geplanten Frist von zwei Jahren, besser sogar innerhalb eines Jahres“.

          Großbritannien hatte sich bei dem Referendum über die Mitgliedschaft in der EU am Donnerstag mit knapper Mehrheit für einen Austritt ausgesprochen. Der konservative Premierminister David Cameron kündigte daraufhin seinen Rücktritt an, allerdings erst bis Oktober. Er will es seinem Nachfolger überlassen, den Austritt des Landes offiziell bei der EU zu erklären, wie es nach Artikel 50 des EU-Vertrags von Lissabon vorgesehen ist. Erst danach beginnen die Verhandlungen über die Konditionen des britischen Ausstiegs, sie sollen bis zu zwei Jahre dauern.

          Am Dienstag und Mittwoch berät der EU-Gipfel in Brüssel über die Folgen des britischen Ausstiegs. Auch das Europaparlament kommt zu einer Sondersitzung zusammen.

          Weitere Themen

          Katastrophe im Südosten von Afrika Video-Seite öffnen

          Zyklon Idai : Katastrophe im Südosten von Afrika

          Nach dem Zyklon „Idai“ warten immer noch Tausende Menschen auf Rettung. Die zahl der Toten stieg auf über 200. Allein in Moçambique sind nach UN-Angaben 1,7 Millionen Menschen von der Naturkatastrophe betroffen, Tausende warten noch auf Rettung.

          Topmeldungen

          Brexit-Verschiebung : Erst mal Luft holen

          Die Verschiebung des Brexits soll Klarheit in Westminster schaffen. Aber Obacht: Es ist viel Druck im Kessel der britischen Politik. Hoffentlich explodiert er nicht.

          Neue Seidenstraße : China ist längst in Italien angekommen

          Italien wird Teil von Chinas Seidenstraße. Gegen die Kritik aus vielen EU-Ländern verteidigt sich Italien: Der deutsche Handel mit China sei doch viel größer. Viele übersehen, Chinas Investoren sind schon längst in Italien.

          Milliardenauftrag storniert : Boeing trifft der nächste Tiefschlag

          Die indonesische Fluggesellschaft Garuda zieht die Reißleine: Die 49 bestellten Maschinen des Typs 737 Max 8 wolle man nun doch nicht kaufen, teilt die Fluggesellschaft mit. Es geht um bis zu fünf Milliarden Dollar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.