https://www.faz.net/-gpc-7la80

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Schadenersatz-Prozess : Jörg Kachelmann legt Berufung ein

  • Aktualisiert am

Der Wettermoderator und seine ehemalige Freundin Clauda D. Bild: dpa

Vordergründig geht es um Schadenersatz, tatsächlich will Jörg Kachelmann im Prozess gegen seine ehemalige Geliebte beweisen, dass sie die Unwahrheit gesagt hat.

          1 Min.

          Der Schadenersatz-Prozess von Jörg Kachelmann (55) gegen seine ehemalige Geliebte geht in die nächste Instanz. Der frühere Fernsehmoderator hat Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil eingelegt, wie das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) am Montag mitteilte (Aktenzeichen 18 U 5/14). Das Landgericht Frankfurt hatte im Zivilverfahren kurz vor Weihnachten Kachelmanns Klage auf Ersatz von Gutachterkosten in Höhe von rund 13.000 Euro abgewiesen.

          Die Zivilkammer habe „nicht mit der erforderlichen Sicherheit feststellen können“, dass die Ex-Geliebte Claudia D. wissentlich falsch ausgesagt habe, hieß es zur Begründung. Im Mai 2011 war der Schweizer Wetterfachmann im Strafprozess von dem Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden.

          Anders als im Strafprozess musste Kachelmann im Zivilverfahren allerdings selbst darlegen und beweisen, dass seine ehemalige Geliebte bei ihren Vorwürfen die Unwahrheit gesagt hat. Wann das OLG über die Berufung entscheidet, war am Montag noch unklar.

          Weitere Themen

          Rezession, oder nicht?

          F.A.Z.-Sprinter : Rezession, oder nicht?

          Die beunruhigenden Abschwungsignale in der deutschen Wirtschaft mehren sich schon länger. Heute erfahren wir, ob das Land in einer Rezession steckt. Was sonst noch wichtig wird, steht im Sprinter.

          Schlaflos in Washington?

          F.A.Z.-Sprinter : Schlaflos in Washington?

          Das Impeachment wird zum Risiko für Trump, Erdogan kommt zum Besuch nach Washington und die globale Krise des Automarktes setzt deutsche Zulieferer unter Druck. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Erdogan und seine Partei geben nicht auf:  Statt aus der Schlappe ihre Lehren zu ziehen, rächen sie sich an der Opposition für die Kommunalwahlen.

          Brief aus Istanbul : Die Bank gewinnt, das Gewissen verliert

          In der Türkei treibt die Wirtschaftskrise die Menschen buchstäblich in den Tod. Währenddessen arbeitet der Palast an einer Gesetzesvorlage, die Haftstrafen für jeden vorsieht, der behauptet, der Wirtschaft gehe es schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.