https://www.faz.net/-gpc-8yuq5

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Russland-Affäre : Sonderermittler prüft Kushners Geschäfte

  • Aktualisiert am

Jared Kushner mit seiner Frau Ivanka Trump Bild: EPA

In der Untersuchung zur Russland-Affäre werden offenbar auch die Geschäfte von Trump-Schwiegersohn Kushner durchleuchtet. Während der Präsident auf Twitter wütet, nimmt sich sein Vize einen Anwalt mit Watergate-Erfahrung.

          2 Min.

          In der Russland-Affäre hat der Sonderermittler Robert Mueller einem Bericht zufolge die geschäftlichen Beziehungen von Jared Kushner, dem Schwiegersohn von Präsident Donald Trump, ins Visier genommen. Mueller untersuche Kushners Finanzen und geschäftliche Tätigkeiten, berichtet die „Washington Post“ unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

          Kushner hatte sich vor Trumps Amtsantritt mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak sowie einem Moskauer Bankier getroffen. Deswegen soll er mit im Fokus der Ermittlungen des FBI stehen. Die Bundespolizei ermittelt unter Führung Muellers zu möglichen Absprachen zwischen russischen Offiziellen und Trumps Wahlkampfteam vor der Präsidentschaftswahl im November 2016.

          Ein Anwalt Kushners sagte der „Washington Post“, man wisse nicht, worauf sich der Bericht beziehe. „Es würde der gängigen Praxis entsprechen, dass ein Sonderermittler finanzielle Unterlagen überprüft, um nach Verbindungen zu Russland zu suchen“, hieß es in einer Stellungnahme des Anwalts Jamie Gorelick.

          Während der Druck auf den amerikanischen Präsident wächst, holt der per Twitter zum Gegenschlag aus. Er kritisierte, dass er unfair behandelt werde. „Warum werden die Beziehungen zu Russland von den Clintons und der Demokraten nicht untersucht, aber meine Nicht-Beziehungen werden es?“, fragte er. Zu den Vorwürfen der Justizbehinderung schrieb er, Clinton habe während der Ermittlungen in der E-Mail-Affäre zudem unter anderem Handys mit dem Hammer zerstört und ihr Mann habe sich mit Staatsanwalt getroffen. „Und sie reden von Behinderung?“

          Trumps Vize Mike Pence hat unterdessen einen persönlichen Anwalt angeheuert, der ihn bei den Ermittlungen zu der Russland-Affäre juristisch vertritt. Der Jurist Richard Cullen werde den Vizepräsidenten als externer Rechtsbeistand dabei unterstützen, Anfragen des unabhängigen Sonderermittlers zu beantworten, teilte ein Sprecher von Pence am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mit. Für die Kosten werde kein Geld aus der Staatskasse verwendet.

          Der frühere Bundesanwalt Cullen hat langjährige Erfahrung im Umgang mit politischen Skandalen. Er war unter anderem bei der Aufklärung der Watergate-Affäre in den 70-er Jahren und im Iran-Contra-Skandal in den 80-er Jahren juristisch tätig.

          Pences Sprecher sagte, dass die politische Arbeit des Vizepräsidenten durch die Ermittlungen nicht beeinträchtigt werden solle: „Der Vizepräsident konzentriert sich ganz auf seine Pflichten, treibt die Agenda des Präsidenten voran und freut sich auf einen raschen Abschluss dieser Angelegenheit.“

          Sonderermittler Robert Mueller geht der Frage nach, ob es im Wahlkampf illegale Absprachen zwischen Trumps Team und Russland gegeben habe. Laut amerikanischen Medien hat er die Ermittlungen inzwischen auf den Verdacht ausgeweitet, dass sich Trump persönlich der Justizbehinderung schuldig gemacht haben könnte. Auch der Präsident hat sich bereits externen Rechtsbeistand zugezogen, um ihn gegenüber dem Sonderermittler zu vertreten.

          Weitere Themen

          Anfangsverdacht gegen Giuliani

          Ukraine-Affäre : Anfangsverdacht gegen Giuliani

          In der Ukraine-Affäre gerät Rudy Giuliani zunehmend unter Druck, nun ermittelt die Staatsanwaltschaft in New York. Präsident Trump ist noch unschlüssig, ob er weiterhin zu seinem Anwalt stehen soll.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.