https://www.faz.net/-gpc-6w17n

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Rüsselsheim : Opel verkleinert Entwicklungszentrum

  • Aktualisiert am

Opel schrumpft weiter. Bild: dapd

Die auf mehrere Erdteile verteilte Entwicklung neuer Modelle bei General Motors gilt als schwerfällig und teuer. Die defizitäre Europa-Tochter Opel muss ihr Zentrum nun eindampfen.

          1 Min.

          Der Autohersteller Opel verkleinert sein europäisches Entwicklungszentrum (ITEZ) am Stammsitz Rüsselsheim. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Montag einen Bericht der „Automotive News Europe“, dass ein Stellenabbau ohne betriebsbedingte Kündigungen geplant sei. Die von der Zeitschrift mit Quelle IG Metall genannte Zahl von 1420 Vollzeitbeschäftigten sei allerdings deutlich zu hoch gegriffen, da dort auch externe Dienstleister, Zulieferer und Agenturen eingerechnet seien. Eine genaue Zahl betroffener Opel-Mitarbeiter wollte der Sprecher aber nicht nennen.


          Die Produktentwicklung müsse effizienter werden, indem in einem Baukastensystem zum Beispiel Lenk- oder Sitzsysteme über mehrere Baureihen hinweg genutzt würden, erläuterte der Opel-Sprecher. Die Ingenieure müssten sich künftig wieder stärker auf ihre Kernaufgaben konzentrieren statt auf Projektkoordination.

          6500 Mitarbeiter


          Das Rüsselsheimer ITEZ, in dem nach Firmenangaben derzeit rund 6500 Opel-Mitarbeiter beschäftigt sind, soll laut IG Metall über Altersteilzeit, Abfindungen und Versetzungen in die Ingenieursabteilung der Produktion verkleinert werden. Die IG Metall befürchtet Rentenabschläge für die Altersteilzeiter und Arbeitsverdichtung für die verbliebenen Ingenieure. Mindestens 200 Leuten solle eine Abfindung angeboten und 550 in die Produktion versetzt werden, berichtet „Automotive News Europe“ unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Man wolle unnötige Ausgaben für Abfindungen verhindern, erklärte hingegen der Betriebsrat in einem Rundschreiben.
          In Rüsselsheim wird neben dem Insignia auch der fünf-türige Astra gebaut. Bis Ende 2014 hat sich die Opel-Mutter General Motors in einem Sanierungsvertrag mit Gewerkschaft und Betriebsrat verpflichtet, betriebsbedingte Entlassungen zu unterlassen und keine Werke in Europa zu schließen. In der vorerst letzten Opel-Krise waren 8000 von 48.000 Jobs in Europa gestrichen und das Werk im belgischen Antwerpen geschlossen worden.
           


          Falsch sei zudem die Behauptung, Opel habe bestimmte Projekte gestoppt, sagte der Opel-Sprecher. So sei das genannte Astra-Coupé nie angekündigt gewesen und die Elektro-Version des neuen Kleinwagens „Junior“ schon vor einiger Zeit zurückgenommen worden. Ein Entscheidungstermin über die Zukunft der IAA-Studie RAKe stehe noch nicht und könne daher auch nicht verschoben werden. Vertriebschef Alain Visser hatte allerdings der Zeitschrift gesagt, dass man noch in diesem Jahr über das Elektroauto RAKe entscheiden werde.

          Weitere Themen

          Mobilität geht im Teil-Lockdown merklich zurück

          Statistik : Mobilität geht im Teil-Lockdown merklich zurück

          Im Vergleich zum Vorjahr ist die Mobilität im November um 8,5 Prozent zurückgegangen. Die Menschen gehen in der Woche wohl ihren normalen Beschäftigungen nach – verzichten am Wochenende aber auf Freizeitaktivitäten.

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.