https://www.faz.net/-gpc-98cyd

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Amerikas Sonderermittler : Kein Extra-Schutz für Robert Mueller

  • -Aktualisiert am

Steht Robert Mueller kurz vor dem Rauswurf? Gesetzlichen Schutz erhält der Sonderermittler jedenfalls vorerst nicht. Bild: AP

Der amerikanische Präsident heizt die Befürchtungen, er werde den Sonderermittler Mueller feuern, immer wieder an. Die Demokraten würden diesen gerne schützen, doch die Republikaner sind in einer Zwickmühle.

          4 Min.

          Die Demonstration ist schon seit Monaten geplant: Wenn Präsident Donald Trump den Sonderermittler Robert Mueller feuert, heißt es bei Facebook, dann treffen sich alle am Times Square in New York. Ähnliche „rapid response“-Märsche plant die Gruppe „MoveOn“ in zahlreichen amerikanischen Städten. Wer mitmachen will, kann sich per SMS alarmieren lassen, wenn es soweit ist – 275.000 Menschen haben sich laut den Organisatoren bereits registriert. Seit dem vergangenen Wochenende sollen 45.000 Leute dazu gekommen sein, denn seitdem wächst die Sorge, dass Trump Mueller loswerden will.

          Trump griff den Sonderermittler am vergangenen Wochenende auf Twitter namentlich an – Muellers Untersuchung hätte nie gestartet werden dürfen und sei eine „Hexenjagd“, schrieb er. Und sein Anwalt, John Dowd, sagte, seiner Meinung nach müsse die Untersuchung beendet werden. Später ruderte Dowd zwar zurück und meinte, er spreche nur für sich selbst.

          Doch Anfang der Woche holte das Trump-Team mit Joseph diGenova einen neuen Anwalt an Bord, der schon einmal öffentlich Verschwörungstheorien verbreitet hatte, wonach der Sicherheitsapparat gegen den Präsidenten konspiriere. Trump selbst legte am Montag noch einmal nach und zitierte bei Twitter den Harvard-Professor Alan Dershowitz mit der Meinung, es habe nie einen legitimen Anfangsverdacht gegen den Präsidenten gegeben.

          Beunruhigte Demokraten

          Die Demokraten schlagen schon lange Alarm, denn sie glauben, dass nur seine Leute Trump noch davon abhalten, Mueller zu feuern. Im Kongress würden sie gern ein Gesetz verabschieden, das den Sonderermittler davor schützen soll. „Unglücklicherweise haben die Äußerungen des Präsidenten und seines Anwalts am Wochenende den Eindruck verstärkt, dass der Sonderermittler unmittelbar davon bedroht ist, gefeuert zu werden, und ich glaube, dass der Senat jetzt Regelungen verabschieden muss, die das verhindern“, sagte Senator Chris Coons, Demokrat aus Delaware.

          Doch viele Republikaner versichern, dass Trumps Angriffe reine Rhetorik sind. „Ich mache mir überhaupt keine Sorgen“, sagte John Cornyn aus Texas, der als „Majority Whip“ einer der ranghöchsten Republikaner im Senat ist. „Ich glaube, es wäre ein großer Fehler und ich denke, das ist der Rat, den er (Trump) von allen Seiten bekommt. Die Konsequenzen wären so überwältigend, es wird nicht passieren.“ Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, deutete an, er habe „Zusicherungen“ dass Trump nicht plane, Mueller zu entlassen. Tatsächlich hatte das Weiße Haus entsprechende Spekulationen dementiert.

          Warnung vor Staatskrise

          Auch Lindsey Graham, der einen Gesetzesvorschlag zum Schutze Muellers mit entworfen hatte, drückte in den vergangenen Wochen sein Vertrauen in Trump aus – der werde den Sonderermittler schon nicht entlassen. Und Jeff Flake, einer der größten Kritiker des Präsidenten, sagte, er habe verfassungsrechtliche Bedenken gegen eine gesetzliche Regelung. Doch die Senatoren müssten ihre Stimme lauter erheben: „Einige von uns haben sich deutlich geäußert und noch mehr müssen es tun“, sagte Flake. „Ich würde hoffen, dass unsere Vorsitzenden Farbe bekennen und sagen: Das ist eine rote Linie, die können Sie nicht überschreiten.“ Graham und Flake waren sich in einer Sache einig: wenn Trump Mueller tatsächlich entlasse, dann werde das zu einer Staatskrise führen.

          Allerdings folgt laut Umfragen eine Mehrheit der Trump-Anhänger dem Präsidenten in seinem Ärger über Robert Mueller. Laut einer CNN-Umfrage glauben 71 Prozent der Republikaner, die Russland-Affäre sei „vor allem dazu gedacht, Donald Trump zu diskreditieren“. Das denken demgegenüber nur 34 Prozent aller Amerikaner – 61 Prozent halten die Anschuldigungen, dass Trumps Team mit den Russen kooperiert haben könnte, für „eine ernste Angelegenheit, die untersucht werden sollte“.

          Weitere Themen

          Anfangsverdacht gegen Giuliani

          Ukraine-Affäre : Anfangsverdacht gegen Giuliani

          In der Ukraine-Affäre gerät Rudy Giuliani zunehmend unter Druck, nun ermittelt die Staatsanwaltschaft in New York. Präsident Trump ist noch unschlüssig, ob er weiterhin zu seinem Anwalt stehen soll.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.