https://www.faz.net/-gzg-9sk99

Mit Hilfe von Becker : Zweitgrößte Tennis-Akademie in Hessen geplant

  • Aktualisiert am

Prominenter Unterstützer für das ambitionierte Tennisprojekt: Boris Becker Bild: dpa

Es soll ein Tennis-Projekt der besonderen Klasse werden: Im hessischen Hochheim soll eine der größten Indooranlagen der Welt entstehen – mit prominenter Unterstützung.

          1 Min.

          Mit Hilfe des früheren Weltklassespielers Boris Becker soll in Hessen ein riesiges Tennis-Projekt entstehen. „Wir planen seit zwei Jahren die zweitgrößte Tennis-Akademie Europas“, sagte Initiator Khaled Ezzedine dem hr-Sport über die riesige Indooranlage, die in Hochheim am Main bis zum Frühjahr 2021 fertiggestellt werden soll.

          Die Stadt bestätigte den Bau der offenbar als größten Indooranlage der Welt geplanten Halle am Donnerstag. Von Becker, der dort unter anderem den Nachwuchs ausbilden soll, gab es vorerst keine Stellungnahme.

          Initiator Ezzedine, der das Projekt als „seit 20 Jahren überfällig“ bezeichnet, schweben im Zuge der Errichtung auch ein Internat für Jugendliche, ein Restaurant, sowie ein Hotel und Apartments für die Eltern vor. Weitere Informationen zu dem geplanten Projekt soll es am 7. November bei einer Pressekonferenz geben.

          Weitere Themen

          Parfümerie Lehr schließt Stammhaus

          Luxus im Bahnhofsviertel : Parfümerie Lehr schließt Stammhaus

          Seit hundert Jahren verkauft Lehr im Bahnhofsviertel von Frankfurt wohlriechende Düfte. Zu den Kunden gehören Banker und Vorstandssekretärinnen ebenso wie leichte Mädchen. Doch die Probleme nehmen zu.

          Däubler-Gmelin soll aufklären

          Awo-Affäre : Däubler-Gmelin soll aufklären

          Zur Prüfung der Vorwürfe gegen die Awo Frankfurt und Wiesbaden soll jetzt eine Task Force mit der ehemaligen Bundesjustizministerin gebildet werden.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.