https://www.faz.net/-gzg-6xjb8

Zweiter Gipfel : Für Bouffier ist weniger Fluglärm machbar

  • Aktualisiert am

Lärm vom Himmel: Ein Flugzeug über Frankfurt. Bild: dpa

Auch beim zweiten Fluglärm-Gipfel gibt es keine konkreten Ergebnisse. Ende Februar will die Landesregierung aber ein Paket vorlegen.

          2 Min.

          Der Lärm am Frankfurter Flughafen kann nach Überzeugung von Hessens Regierungschef Volker Bouffier reduziert werden. Der CDU-Politiker kündigte am Mittwoch in Wiesbaden nach einem zweiten Spitzengespräch mit Managern der Luftverkehrswirtschaft für den 29. Februar ein Paket zum aktiven und passiven Schallschutz an. Auch Änderungen der Flugrouten sollen dazugehören.


          „Wir wollen nichts versprechen, was wir nicht halten können“, betonte Bouffier. Details zu möglichen Maßnahmen wollte der Ministerpräsident vorerst nicht nennen. An dem Arbeitsgespräch in Wiesbaden hatten auch Spitzenvertreter des Flughafenbetreibers Fraport, der Lufthansa und der Deutschen Flugsicherung teilgenommen.

          Immer mehr Protest von den Anrainern


          Es werde um schnelle sowie mittel- und langfristige Maßnahmen gehen, erklärte Bouffier. Ziel bleibe, die Zukunft von Deutschlands größtem Flughafen zu sichern und die Belastungen für die Bevölkerung zu mindern. „Wir können einen Weltflughafen in dicht besiedeltem Gebiet nicht betreiben ohne Belastungen“, schränkte Bouffier aber zugleich ein.
          „Es ist vollkommen klar, dass dieser Flughafen weiterhin ein Wachstum haben wird“, sagte Bouffiers Stellvertreter, Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP). Der Lärm dürfe jedoch von der Summe her nicht nur steigen. Gesprochen wurde bei dem Treffen nach den Worten Bouffiers auch über die militärische Flugraumnutzung im Rhein-Main-Gebiet. Diese schränken die zivilen Luftkorridore ein.


          Die Proteste von Anrainern gegen den Fluglärm haben nach Eröffnung der neuen Nordwest-Landebahn im Oktober vergangenen Jahres massiv zugenommen. Die Demonstranten fordern nicht nur ein dauerhaftes Nachtflugverbot, sondern zum Teil auch eine Stilllegung der neuen Bahn. Dies hat der Regierungschef schon mehrfach abgelehnt.

          Nächtliche Frachtflüge wieder in Frankfurt


          Als inhaltsleere Inszenierung kritisierte dagegen die SPD den Gipfel. Die Versäumnisse aus zehn Jahren könne eine Regierung nicht innerhalb weniger Tage ausbügeln, erklärte SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel. Schwarz-Gelb habe es verpasst, die Ergebnisse der Mediation beim Bau der neuen Landebahn umzusetzen. Die fluglärmgeplagten Anwohner seien erneut vertröstet wurden, warfen die Grünen der Regierung vor. Der Gipfel habe nicht einmal eine Maus geboren, spöttelte Fraktionschef Tarek Al-Wazir.


          Unterdessen bestätigte die Lufthansa, dass sie mit Beginn des Sommerflugplans am 25. März ihre nächtlichen Frachtflüge vom Flughafen Köln-Bonn wieder abzieht und tagsüber von Frankfurt abwickelt. Betroffen sind nach Angaben von Lufthansa Cargo elf Nachtflüge in der Woche nach China und Nordamerika, die wegen des vorläufigen Frankfurter Nachtflugverbots im Herbst nach Köln verlagert worden waren. Dort lösten sie Anwohnerproteste aus.


          Mit den Starts tagsüber in Frankfurt sei aber keinesfalls belegt, dass das Unternehmen die gerichtlich untersagten Nachtflüge nicht benötige, sagte ein Cargo-Sprecher. „Das Angebot an unsere Kunden wird schlechter. Sie weichen auf andere Verbindungen mit der Konkurrenz aus.“ Am deutlichsten sei das bei den Buchungen für den Frachter nach Chicago nachweisbar, der wegen der ungünstigeren Verbindung massiv Geschäft verloren habe. Insgesamt beziffert die Lufthansa den Verlust durch das Nachtflugverbot auf rund 40 Millionen Euro.
          Die Landtags-Grünen erklärten dazu, Lufthansa Cargo habe mit der Rückverlegung eingestanden, „dass das Nachtflugverbot funktioniert und umgesetzt werden kann“. Über das Frankfurter Nachtflugverbot wird das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 13. März beraten. Derzeit ist Deutschlands größter Flughafen zwischen 23.00 und 05.00 Uhr geschlossen.

          Weitere Themen

          Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          FAZ Plus Artikel: Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.