https://www.faz.net/-gzg-ad1qh

Blaulicht in Rhein-Main : Zwei Tote bei Absturz – Biker stirbt nach Unachtsamkeit – Raser gestoppt

  • Aktualisiert am

Einsatz: Die Polizei im Rheingau musste nach einem Unfall mit einem Auto und einem Motorrad ausrücken (Symbolbild) Bild: dpa

Die Unachtsamkeit einer Autofahrerin im Rheingau hat einem Biker das Leben gekostet. Die Polizei hat zwei Raser auf der A661 gestoppt. Ein Strömungsabriss führte zum Tod zweier Insassen eines Segelflugzeugs.

          3 Min.

          Frankfurt Fahnder in einem zivilen Streifenwagen haben auf der A661 bei Frankfurt ein illegales Autorennen gestoppt und zwei junge Fahrer gestellt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, rasten eine 21 Jahre junge Frau und ein 19 Jahre junger Mann auf der A661 in Richtung Norden, als sie der Streife auffielen. Den beiden Rasern konnten zunächst am Mittwochabend mit hoher Geschwindigkeit noch vor der Polizei wegfahren, bevor sie durch den Verkehr ausgebremst wurden. Den Beamten gelang es schließlich, die jungen Leute zu kontrollieren. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden die Führerscheine und die Autos beschlagnahmt. Gegen die jungen Raser wurde ein Strafverfahren wegen der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen eingeleitet.

          Hofheim. Drei junge Männer sollen einen Taxifahrer und seinen Angehörigen angegriffen haben, nachdem er einen von ihnen nicht mitnehmen wollte. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, attackierten die Männer im Alter von 23 bis 24 Jahren den 53-jährigen Taxifahrer in der Nacht im Bereich des Hofheimer Busbahnhofes. Der Taxifahrer hatte sich Polizeiangaben zufolge geweigert, einen der jungen Männer mitzunehmen, weil dieser betrunken gewesen sei. Der abgewiesene Mann habe daraufhin seinen Begleitern und sich selbst Holzlatten besorgt, um den Taxifahrer zu schlagen. Während des Angriffs auf den Taxifahrer wurde ein Angehöriger des Opfers auf die Situation aufmerksam. Der 30 Jahre alte Mann habe daraufhin versucht, dem Opfer zu helfen. Die jungen Männer attackierten laut Ermittlern auch ihn. Nachdem ein Zeuge der Schlägerei die Polizei gerufen hatte, traf diese kurze Zeit später am Tatort ein. Die beiden Opfer der Übergriffe wurden in ein Krankenhaus gebracht, während die drei Tatverdächtigen mit auf die Wache genommen wurden. Gegen die Männer wurde ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

          Kassel. Eine Frau ist in Kassel im Gewahrsam der Polizei ums Leben gekommen. Mitarbeiter entdeckten die 42-Jährige am Mittwoch bei einer Routinekontrolle in der Zelle, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag gemeinsam mitteilten. Woran die Frau starb, war zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein und beantragte die Obduktion der Leiche. Die wohnsitzlose Frau war wenige Stunden vorher in der Innenstadt von einer Streife aufgegriffen worden, weil sie betrunken auf die Straße gestürzt war und dabei beinahe von einem Auto überfahren worden wäre. Die Polizisten nahmen die 42-Jährige daraufhin zur Ausnüchterung mit. Bei ihrer Eingangsuntersuchung durch einen Arzt zeigte sie den Angaben zufolge keine Auffälligkeiten.

          Eltville am Rhein Ein 26 Jahre alter Motorradfahrer ist mit seiner Maschine in ein Auto gefahren und dabei ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, übersah die 24 Jahre alte Autofahrerin den Mann am Mittwochabend beim Wenden an einer Bushaltestelle in Eltville im Rheingau-Taunus-Kreis. Er konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, prallte mit seinem Fahrzeug in das Heck des Autos und stürzte. Er starb an der Unfallstelle.

          Buseck. Nach der versuchten Sprengung eines Geldautomaten im Kreis Gießen sind zwei Beschuldigte in Untersuchungshaft. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde für die beiden Männer aufgrund ihres Wohnsitzes in den Niederlanden Untersuchungshaft angeordnet. Das Gericht sah eine erhöhte Fluchtgefahr der Beschuldigten. Den Männern wird vorgeworfen, in der Nacht zum Mittwoch vor einer Sparkasse in Buseck mit einem selbstgebauten Sprengstoff versucht zu haben, einen Geldautomaten zu knacken. Insgesamt waren laut den Ermittlern wohl drei Verdächtige an den Vorbereitungen zur Sprengung beteiligt. Während es den Beamten gelang, zwei der mutmaßlichen Täter im Alter von 19 und 20 Jahren festzunehmen, befindet sich der Dritte noch auf freiem Fuß. Der Sprengstoff wurde nach den Festnahmen kontrolliert gesprengt. In den letzten Monaten kam es in Hessen immer wieder zu Anschlägen auf Geldautomaten. So waren im April und Mai diesen Jahres in Frankfurt und Ober-Mörlen in der Wetterau Geldautomaten gesprengt worden. Der Sachschaden war zum Teil erheblich.

          Eschwege Beim Absturz eines Segelflugzeuges auf einem Flugplatz bei Eschwege sind am Mittwoch der Pilot und ein weiterer Insasse ums Leben gekommen. Die 65 und 59 Jahre alten Männer seien noch am Unfallort in Nordhessen ihren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit.

          Den Angaben zufolge war die Maschine am Nachmittag zu einem Rundflug aufgebrochen. Beim Landeanflug auf den Flugplatz kam es demnach aus zunächst unklarer Ursache zu einem Strömungsabriss. Der Pilot verlor dadurch die Kontrolle über den Flieger, der schließlich auf dem Boden aufschlug. Die Kriminalpolizei und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen ermitteln nun zum Unfallhergang.

          Darmstadt Die Polizei hat bei Drogen-Razzien im Großraum Frankfurt kiloweise Rauschgift sichergestellt. Insgesamt beschlagnahmten die Fahnder unter anderem 85 Kilo Marihuana, 13 Kilo Amphetamin, vier Kilo Haschisch und ein Kilo Kokain. Sechs mutmaßliche Drogenhändler wurden festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Darmstadt mitteilten.

          Drei der 22 bis 54 Jahre alten Verdächtigen kamen in Untersuchungshaft. Die Durchsuchungen in Mörfelden-Walldorf, Rüsselsheim, Dreieich und Frankfurt fanden bereits in der vergangenen Woche statt, wurden aber erst jetzt mitgeteilt. Angaben zum Schwarzmarktwert der sichergestellten Substanzen machten die Ermittler zunächst nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Gesundheitsminister-Bericht : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Mindestens bis zum Frühling will die Bundesregierung die Maskenpflicht aufrechterhalten. Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.