https://www.faz.net/-gzg-90eq7

Gießen : Zwei Tatverdächtige nach Explosion in Shisha-Bar

  • Aktualisiert am

Tatort: Die völlig zerstörte Shisha-Bar in Gießen. Bild: dpa

Mitten in der Nacht kommt es in Gießen zu der Explosion. Dafür sollen zwei Männer verantwortlich sein. Ärzte und aufmerksame Zeugen bringen die Ermittler auf die Spur der Verdächtigen.

          Nach dem Brand und einer Explosion mit mehreren Verletzten in einer Shisha-Bar in Gießen hat die Polizei zwei Tatverdächtige im Visier. Die Beamten ermittelten einen 22 Jahre alten Mann aus Öhringen in Baden-Württemberg und einen 23 Jahre alten Mann aus dem mittelhessischen Fernwald, wie Polizei und Staatsanwaltschaft berichteten. Die Staatsanwaltschaft werde am Freitag beim Amtsgericht Haftbefehl beantragen. Es bestehe der dringende Verdacht des versuchten Mordes sowie der schweren Brandstiftung. Das Motiv sei derzeit unklar.

          Die beiden Männer sollen nach bisherigen Erkenntnissen in der Nacht zum Donnerstag ins Gebäude eingedrungen sein und Feuer gelegt haben. Dabei sei es gegen 3.20 Uhr wahrscheinlich zu einer Verpuffung mit anschließender Explosion gekommen. Der 22 Jahre alte Verdächtige wurde dabei schwer verletzt.

          Zunächst nicht vernehmungsfähig

          Nach der Detonation erschien der Mann in einem Krankenhaus im benachbarten Lich. Wegen seiner schweren Verletzungen kam er mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Offenbach. Die Polizei wurde von den Ärzten wegen des verletzten Mannes informiert. Er war aber zunächst nicht vernehmungsfähig.

          Der zweite Tatverdächtige sei durch ein von ihm genutztes Fluchtauto und eine Zeugenaussage ins Visier der Fahnder geraten. Er stellte sich bei der Polizei, machte aber bislang keine Angaben.

          Durch den Brand und die Explosion wurden fünf weitere Menschen leicht verletzt. Zudem entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro, wie die Polizei berichtete. Die erst vor wenigen Wochen eröffnete Bar und das direkt angrenzende Mehrfamilienhaus wurden durch die Druckwelle stark beschädigt, es bestand Einsturzgefahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein leichtes Heimspiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.