https://www.faz.net/-gzg-998i6

Zusage des Magistrats : Wiesbaden auf Wachstumskurs

Zukunftsvisionen: Der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) sieht mit dem Konzept die Weichen für die künftige Stadtentwicklung gestellt. Bild: Frank Röth

Wiesbaden will sich auf die wachsenden Bevölkerungszahlen vorbereiten. Das Stadtentwicklungskonzept „Wiesbaden 2030+“ soll dabei den Grundstein legen.

          1 Min.

          Wie lebt es sich in der Landeshauptstadt Wiesbaden im Jahr 2030 und der Zeit danach? Mindestens so angenehm wie derzeit, obwohl die Einwohnerzahl weiter zunehmen wird. Das zumindest ist das Ziel des integrierten Stadtentwicklungskonzepts „Wiesbaden 2030+“, welches der Magistrat beschlossen hat. „Die Bevölkerungszahlen wachsen sehr intensiv, vor allem in den kommenden Jahren. Darauf müssen wir vorbereitet sein“, beschreibt Stadtentwicklungsdezernent Hans-Martin Kessler (CDU) die aktuelle Herausforderung.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Wenn die Stadtverordnetenversammlung zustimmt, wird Wiesbaden in Kürze über ein gesamtstädtisches Konzept verfügen, das die „Eckpfeiler“ für die langfristige Entwicklung setzen soll. Begonnen wurde im Jahr 2015 mit einer Analyse, danach wurden die Ziele formuliert und die einzelnen Schritte beschrieben, die zu deren Erreichen notwendig sind. Die Bürger hatten im Laufe des Prozesses mehrfach Gelegenheit, ihre Vorstellungen und Wünsche zu artikulieren, sowohl über das Internet als auch bei Gesprächsrunden in den Stadtteilen. Nun sind noch einmal die Stadtverordneten am Zug. In diesem Sommer dann sollen alle Ziele des Konzeptes den Bürgern in einer Ausstellung anschaulich vermittelt werden.

          Ein Fokus des Konzeptes liegt auf dem steigenden Bedarf an Wohn- und Gewerbeflächen. Weitere wesentliche Themen sind der Erhalt der Vielfalt Wiesbadens, die Förderung umweltschonender Mobilität und die Weiterentwicklung der Landschaft. Die Ergebnisse sind die Basis für die künftige Siedlungsentwicklung und für die Fortschreibung des Flächennutzungsplans, der wiederum die Grundlage konkreter Bebauungspläne ist. „Mit diesem Konzept werden die Weichen für die künftige Stadtentwicklung in Wiesbaden gestellt“, hat Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) in den zurückliegenden drei Jahren mehrfach herausgestellt.

          Stadtentwicklung Wiesbaden

          Alle bisherigen Ergebnisse und Teilkonzepte sind auf der Internetseite https: //www.wiesbaden2030.de/ einsehbar.

          Weitere Themen

          Das Homeoffice erregt die Gemüter

          Heute in Rhein-Main : Das Homeoffice erregt die Gemüter

          Hessische Unternehmen kritisieren die Corona-Verordnung zum Homeoffice. Für die Frankfurter Sozialdemokraten geht es bei der Kommunalwahl um alles oder nichts. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Biden wirbt für Einheit : „Hört mir zu, vermesst mein Herz“

          Joe Biden hat auf den Stufen des Kapitols den Amtseid abgelegt. Amerika und der Welt verspricht er einen Neuanfang: „Meinungsverschiedenheiten müssen kein Grund für totalen Krieg sein.“ Trump sagt: „Wir kommen wieder.“

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.