https://www.faz.net/-gzg-6z752

Zugunglück in Mühlheim : Bagger stand auf dem falschen Gleis

  • Aktualisiert am

Ein Regionalzug fuhr auf ein Bauschinenfahrzeug und forderte zwei Tote: Folgen des Zugunglücks bei Mühlheim. Bild: Wohlfahrt, Rainer

Die Ermittlungen nach dem schweren Zugunglück mit drei Toten in Mühlheim haben ergeben, dass der Bagger vermutlich auf dem falschen Gleis stand. Dennoch sind noch viele Fragen offen.

          Bei den Ermittlungen nach dem schweren Zugunglück mit drei Toten in Mühlheim bei Offenbach sind die Experten zwar einen Schritt weiter gekommen. Es seien aber noch viele Fragen offen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Wir gehen davon aus, dass der Bagger zum Zeitpunkt des Zusammenprall mit der Regionalbahn auf dem falschen Gleis gestanden hat“, sagte Sprecher Sebastian Zwiebel am Montag.

          Fraglich sei nur, ob der Bautrupp das falsche Gleis genannt bekommen oder ob sich der Baggerführer vertan habe. Es habe einen konkreten Auftrag für die Reparaturen gegeben. Fest stehe demzufolge auch, dass der Zug auf dem richtigen Gleis unterwegs gewesen ist. Klarheit soll die Auswertung der beiden Fahrtenschreiber geben, erklärte Zwiebel. „Das kann aber mehrere Wochen in Anspruch nehmen.“

          500 Meter Schienen ausgetauscht

          Am frühen Montagmorgen wurde die Bahnstrecke wieder freigegeben. Betroffen war die Regional- und Fernverkehrstrecke zwischen Offenbach und Hanau. Auf einer Länge von 500 Metern mussten Schienen komplett ausgetauscht werden.

          In der Nacht zum Freitag war der Regionalzug mit 34 Fahrgästen bei Mühlheim mit voller Wucht gegen einen mehr als 20 Tonnen schweren Bagger auf dem Gleis geprallt. Der Lokführer, der Baggerfahrer und ein Bauarbeiter kamen ums Leben, zwölf Reisende und ein Zugbegleiter wurden verletzt. Die Schadenshöhe des Unfalls wird weiter auf einen siebenstelligen Betrag geschätzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.